Umgang mit der "Frühen Dunkelheit"

  • :halloele: an alle,


    ich möchte gerne wissen, wie geht Ihr mit der Frühen Dunkelheit um?


    Bei mir ist es so, dass ich ungerne im Dunkeln bin.
    Wenn ich doch Abends draußen bin (ca 6 - 8 Uhr), habe ich in der Dunklen Jahreszeit immer gerne eine Hose an, die mit Leuchtstreifen versehen ist. ^^
    Ich bin eine, die gerne Dunkle Klamotten trägt. Da ich auch weiß, dass man in dieser Jahreszeit die Personen so schlecht sieht, mag ich die
    Hosen mit den Leuchtstreifen ^^ In der Zeit mach ich auch super gerne Kerzen an (morgens und Abends). Irgendwie finde ich das schön ^^


    Was sagt Ihr dazu? Oder wie geht Ihr damit um?


    Ich wünsche euch einen schönen Tag ^^



    :man sieht sich:


    Eure Anke
    (RockDay1991)

  • ich persönlich liebe die frühe Dunkelheit. Mein Inneres ist so dem Außen angepasst. Ich kann mich in der Dunkelheit verstecken, man sieht mich nicht.Wenn ich traurig bin, kann ich traurig durch die Straßen laufen. Ich muss kein fröhliches Gesicht aufsetzen. :smile:

  • Also.. ich weiß nicht genau wie ich damit umgehe. Sobald es langsam dunkel wird, wird mir immer mulmiger. Wenn ich allein draußen bin und es total dunkel ist, habe ich sofort Angst. Aber ich rede mir immer ein, - da ist nichts. Dir tut keiner was. Alles ist gut -

    Dann fühle ich mich etwas besser. Schaue aber trotzdem das ich zügig rein komme. 🤔🌃

  • Eigentlich mag ich die Nacht sehr. Auch draußen fühle ich mich im Dunklen irgendwie sicherer, weil ich weniger Menschen sehe, und vor Allem; Weniger Menschen mich. Trotzdem merke das fehlende Sonnenlicht immer ziemlich arg. Habe mir überlegt mireine Tageslicht-Lampen anzuschaffen, um die Winterdepressions-Phasen ein wenig abzumildern. Hat jemand von euch Erafhrungen mit so einer?

  • Merke die dunklere Jahreszeit schon immer sehr. Ich hab dann meist sobald es anfängt zu Dämmern, ein zwei Lampen an und dazu dann im Flur oder i.wo auf dem Tisch noch eine Kerze. Also so ists dann immer wenn ich mich in der Wohnung bewege, i.wo hell oder es flimmert ein Lichtlein. Über die Adventszeit wird mit kleinen Lichterketten noch mehr Gemütlichkeit geschaffen, manchmal schlafe ich dann auch mit den Dingern ein.


    Also i.wie brauch ich einfach zwei, drei Lichtquellen und nebenher Radio laufen lassen, dann ists mit den früheren Sonnenuntergängen schon gar nicht mehr so wild. In den Wintermonaten gehe ich normalerweise 1-2 mal die Woche ins Solarium, quasi als Sonnenersatz. Gut für mein Psyche und diverse Hautleiden.

  • Nostromo

    Wir haben nur noch Daylight-Glühbirnen zu Hause, macht sich bemerkbar. Ist fast wie in der Sonne sitzen vom Lichtspektrum her.


    Ich mag die kalten Jahreszeiten und die Dunkelheit nicht sonderlich, bin dann auch nicht gerne draußen. Bekomme dann ein mulmiges Gefühl.

  • Ich liebe die Ruhe wenn es dunkel ist. Alles so friedlich <3


    Deswegen gehe ich am liebsten abends auf Friedhöfen. Da ist allgemein ein ruhiger Ort und abends wenn es so gut wie leer ist, dann man richtig gut entspannen.



    Natur + Ruhe <3 3

  • Ich mag die Jahreszeit eigentlich, sobald man Lichterketten und Ketten aufstellen kann. Die Zeit davor ist eher schwierig, morgens noch dunkel wenn ich aus dem Haus gehe, und abends früh dämmrig. Da rutscht meine Psyche immer bisschen ab.

  • Ich habe, ehrlich gesagt, noch nie darauf geachtet, ob es mir in der dunklen Jahreszeit "schlechter" geht.

    Ich mag aber die Dunkelheit irgendwie. Wenig Menschen und Ruhe. Dann einfach nach draußen gehen. Ähnlich wie bei Miyuki ziehen Friedhöfe magisch an. Hier herrscht irgendwie eine besondere Ruhe. Hier lädt es mich richtig zum entspannen ein. Zudem kann man so praktisch durch die Geschichte eines Ortes wandeln. Ich guck mir ganz gerne die Grabsteine an und die Informationen, die dort eingraviert sind. Wie alt war diejenige Person, die dort liegt? Kommt ein bestimmer Name in dieser Gegend besonders häufig vor? Sind in einem bestimmten Zeitraum viele junge Menschen gestorben, sodass es hier vielleicht einen Hinweis auf eine Kranksheitswelle oder Krieg gab?

  • Ich finds eher tagsüber schön, wenns leicht bewölkt ist oder neblig, das ist so geheimnisvoll. Auch die bunten Blätter liebe ich. Aber abends dunkel mag ich nicht besonders, habe Angst alleine im Dunkeln draußen. Wenns so früh dunkel wird ist der Heimweg echt problematisch. Klar Kerzen aufstellen ist natürlich schön. Aber früh Licht anmachen find ich nicht so toll.

  • Diese Jahreszeit erinnert mich irgendwie immer an meine Kindheit, keine Ahnung wieso, oft riecht es so seltsam draussen wenn es kalt ist und es fühlt sich an wie früher und ich merke wie schnell die Jahre vergehen.


    Verdammt, früher

    war ich echt ein Dunkelheitsmensch, mittlerweile liebe ich aber den Sommer, Mittags im T-Shirt raus gehen, Abends bis um 10 beim Dönerladen sitzen, dann noch bisschen die Straße lang schlendern mit Musik in den Ohren und einer Zigarette, echt geil.


    Edit by NoName: Spoiler gesetzt

  • Ich komme nur schwer mit der frühen Dunkelheit klar.

    Morgens raus in der Dunkelheit, die Sonne auf der Arbeit/in der Uni verpassen, und abends wieder zurück in der Dunkelheit.

    Es ist nicht zwangsläufig daran gebunden, letzter Winter war auch okay, aber ich war oft Saisonal in den Wintermonaten

    depressiv. Das hat immer noch einen bitteren Nachgeschmack heute.


    Ich mag gerade den Winter gar nicht deshalb. :aengstlich_nein: