kennt ihr das , dass ihr Tieren meist mehr vertrauen könnt als Menschen?

  • Früher war es schon das ich Tieren mehr vertraut habe als menschen .. Tiere Haben mich noch nie Enttäuscht . Sie sind treu und sie geben mir auch halt .. am allerliebsten würde ich gerne wieder reiten gehen auf einem Pferd kann man alles vergessen und abschalten nur leider ist dieses hobby so teuer und wir können uns es nich leisten sonst wäre ich vllt viel entspannter ... Habt ihr auch positive Erfahrungen mit Tieren gemacht ?

    Edit by Deep_Inside: Habe Dein Thema hierher verschoben.

  • Hallo,


    mir geht es genauso. Auf Tiere kann man sich verlassen, wir haben jetzt selbst seit Dezember 2014 einen Hund und ohne ihn könnte ich nicht mehr. Er ist noch eine Welpe, aber was er alles mitbekommt, das ist wahnsinnig.. er kommt sofort, wenn er merkt, das was nicht stimmt und auch so ist er ein stets treuer Begleiter.

  • Kenne das auch. Hatte 7 Jahre lang eine Katze, die mein absolutes Ein und Alles und gleichzeitig wie meine beste Freundin war. Ich habe ihr immer alles mögliche erzählt, auch wenn's auf verbaler Ebene eine vollkommen einseitige Unterhaltung war.

  • Ich hatte 2 x jeweils 2 Katzen. Menschen die meine Katzen gemieden haben waren mir suspekt und immer stellte sich heraus, diese Menschen waren nicht gut.
     
    Da ich mir keine Tiere mehr leisten kann und mich auch nicht mehr so binden mag bin ich nur noch im Tierschutz aktiv. Freunde von mir haben Tiere und um die kann ich mich ja kümmern. Sie fahren in Urlaub und ich passe auf Ihr Obdach auf, versorge und bespasse die Tiere.
     
    Bei der Vorkontrolle von neuen Herrchen oder Frauchen, für Hunde, nehmen eine Freundin und ich gerne Ihren Hund mit um zu sehen wie die Menschen auf den Vierbeiner reagieren und natürlich auch wie er sich bei den Leuten verhält. Die Meinung Ihres Hundes ist uns schon sehr wichtig.

  • Ja, meine Hündin merkt auch sofort, wenn es bei mir kriselt, und ist dann auch sofort da. Auch bei meinem vorherigen Hund war es genauso. Finde ich toll.
    Und mein Kater, den interessiert nur eins das der Futternapf immer voll ist. Schmusen nur, wenn er nen vollen Bauch hat.

  • Ja, definitiv.
    Tiere hören zu (glauben wir zumindest :P ), kritisieren und widersprechen uns nicht. Sie merken das es uns schlecht geht noch bevor wir etwas gesagt haben. Sie kommen zu einem wenn man sie braucht.


    Alles Dinge, zu welchen die Menschen alle nicht im Stande sind :/ .

  • Niemals ein Leben ohne Tiere... June (Bullterrier Hündin 22 Mon) ist mein Spiegel, mein Schatten, mein ein und alles... Sie war bereits 5 Monate als sie zu mir und ihrem endgültigen Rudel kam. Leider konnte (und wollte) ich bis heute nicht wirklich erfahren was sie schon durch machen musste. :/ 
    Meine Katzen merken auch wenn was ist und kommen zu mir, aber es ist anders .

  • Tiere können ja keinem das Vertrauen brechen .


    Sie merken es als erster wenn es uns Menschen mal nicht gut geht :)
    Wir haben seit Dezember einen Hund Beagle-Bordercollie Mix und ich muss sagen, er merkt sehr schnell wenn meine Frau irgend etwas hat . Meistens schneller noch als ich .


    Tiere haben das irgendwie in den Genen :)


    Eben der Freund des Menschen :hund:

  • in meiner kindheit hatte ich eine katze, die immer da war wenn ich traurig und einsam war, sie hat immer gemerkt wenn es mir nicht gut ging und ist dann auch nicht mehr von meiner seite gewichen, bis es mir besser ging. Leider ist sie gestorben als ich 16 war.


    Jetzt haben wir 2 Katzen, aber die sind einfach nur dumm (klingt komisch ist aber so) die liegen den ganzen tag nur rum und fressen. Eine der beiden lässt sich noch nicht mal hoch nehmen.
    Falls die beiden aber auch mal nicht mehr sein sollten, kommen auf jeden fall wieder neue Katzen, vielleicht sind die dann wieder normal ;)

  • Tiere,besonders Hunde und Katzen,sind meist ja auch einfach treudoof,man kann sie eigentlich wie den letzten Dreck behandeln (was man natürlich nicht machen sollte !) und sie kommen trotzdem noch angekrochen.


    Ich habe auch ein Kater der aber hauptsächlich draußen lebt,da genug Platz da ist,da dauert es meist nicht lange wenn ich draußen bin und er kommt um die Ecke will sich was zu Essen erschleichen oder hockt sich neben mich hin und will pausenlos nur schmusen.Ich bin auch die einzige Person wo er wirklich so "hingebungsvoll" ist,andere Menschen kratzt oder beisst er gerne mal.


    Ein Hund haben wir ebenfalls bei uns,der mir aber auch gerne mal auf die Nerven geht,weil er ziemlich überdreht ist und auch da sieht man den Unterschied zum Menschen,ich kann mit ihm schimpfen wenn er Blödsinn macht,könnte ihn beiläufig pausenlos beleidigen und trotztdem kommt er immer noch an.Jeder Mensch würde wahrscheinlich beleidigt abziehen.

  • Generell kann ich das so sagen, obwohl es da bei Menschen auch Unterschiede gibt wie bei den Tieren.
    Katzen zum beispiel kann ich gar nicht ab.

  • Tiere sind mir mehr wert als Menschen. Sie können dich nicht hintergehen oder enttäuschen, da bist du auf der sicheren Seite. Ich hatte als kleiner Junge einen kleinen Hund, es war mein einziger wirklicher Freund. Ich habe sehr gelitten als er gestorben ist. In meiner jetzigen Wohnung sind leider keine Tiere erlaubt, sonst hätte ich mir schon längst wieder einen angeschafft. Tiere sind die besseren Menschen.

  • Naja, Tier können eben gar nicht das vertrauen brechen. Sie sind ja vom Gerhirn sagen wir mal eher gradlinig gestrickt, haben Instinkte, die ihr Verhalten leiten usw.


    Ich hatte auch mal einen Hund und muss sagen, dass es aus diesem Grund eben einfacher, entspannter ist mit einem Hund im Vergleich zu Menschen.


    Aber letztendlich ist das zusammenleben auch eher eindimensional, finde ich.
    Klar, sie kommunizieren viel über Körpersprache und Emotionen und können einem da auch viel geben.


    Aber ich finde gerade durch Konflikte, Vertrauensmissbrauch usw. lernt man auch viel über sich, übers leben ... entwickelt sich weiter.


    Ich sehe Tier eher als ERholungszeit manchmal ...von den Menschen. Aber Kontakt zu Menschen ersetzen sie nicht.

  • Tiere sind ja auch berechenbar. Man spürt ja sofort was los ist.
    Komme mit Tieren daher deutlich besser als mit Menschen klar die teilweise paranoide Verhaltenskonstrukte benutzen wo kein Mensch durchsteigt.
    Typischer Dialog: "Was der Hund hat Sie nicht gebissen?"-" Sollte er?"

  • Geht mir auch so.


    Je nach Tierart verletzt das Tier entweder, um andere zu vertreiben, um sich zu paaren, Anführer zu werden oder zu bleiben, um sich bei Crowding Platz zu verschaffen oder um andere von Nahrung abzuhalten, beziehungsweise um andere Vorteile zu verteidigen. Einige Tiere können andere zwar optisch täuschen oder durch Verhalten aber an sich hinterrücks sind sie nicht. Dafür fehlt ihnen die Intelligenz. Eine Handlung muss geplant werden, die Verhaltensweisen anderer miteinbezogen und die Konsequenzen überdacht werden. Gerade beim Menschen würde ein Hund eine Theory of Mind benötigen. Er kann aber die Gunst der Gelegenheit der Abgelenktheit des Menschen nutzen, um etwas zu machen, was dem Mensch missfallen würde. Einige Kulturfolger wie der Wolf haben vom Menschen profitiert. Ab 50 Generationen entsteht ein Hund. Was Hunde auch können ist Fast-Mapping. Anhand von bekannten Gegenständen kann ein unbekannter dadurch erkannt werden, dass der neue Gegenstand, der einzige ist, der nicht bekannt ist. Gerade bei Säugetieren kommt neben dem sozialen Lernen durch Artgenossen, die klassische Konditionierung hinzu.


    Hunde haben ein ausgeprägtes Sozialverhalten, sind treu und reagieren eigentlich wie immer in der Anwesenheit einer bestimmten Person. Die meisten Hunde warnen auch, wenn ihnen etwas auffällt, das gefährlich werden könnte.

  • Meinen Hund habe ich mit vierzehn Jahren bekommen, da hat alles so angefangen.
    Ich hatte viele Stimmungsschwankungen, aber das hat ihn nie interessiert. Er war und ist immer für mich da, wenn andere mich wegen etwas besserem fallen gelassen haben. Für meinen Hund gab es nie was besseres als mich, auch wenn ich komplett verheult war.
    Er bedeutet mir so viel. Es gibt wirklich nur sehr einen, vielleicht zwei Menschen, denen ich so vertraue, wie meinen Tieren

  • Ich hatte schon viele Tiere und habe immer noch welche. Zur Zeit 2 Hunde, 1 Papagei und ein Pflegepferd. :loverenn: 
    Meinen ersten Hund bekam ich mit 13 und halte seither immer Hunde. Ich kann mich noch an jeden einzellnen erinnern mit allen ihren guten und schlechten Seiten und auch jeden Namen kenne ich noch. Ich erinnere mich gerne an sie zurück und liebe meine Beiden jetzigen auch sehr.
    Es gibt doch nichts schöneres, als mit Hund oder Pferd die Natur zu erkunden. Immer wieder etwas Neues zu entdecken. Oder, egal wo ich sitze, liege oder stehe, eine meiner Hündinnen ist immer dabei. Besonders, wenn es mir schlecht geht, kann ich mich auf sie verlassen. Dann kommen sie besonders schmusen und sie hören mir immer zu und sind total verschwiegen.
    Das schönste bei den Tieren, ist auch, ihnen ist es egal, wie man aussieht oder wie intelligent man ist.
    Sie lieben einen. Einfach, weil man da ist und ihnen Liebe zurück gibt.


    Heinz Rühmann hat einmal gesagt:
    Natürlich kann man ohne Hund leben, aber ob das wirklich Sinn macht?


    Mimo

  • Hallo,


    mir geht es genau so. Wir haben 2 Hunde und Hunde sind so treue Tiere.


    Die eine ist mein Seelchen. Sie merkt sofort, wenn es mir nicht gut geht und kommt zu mir.


    Hunden ist egal, wie du aussiehst. Sie verurteilen dich nicht. Sie akzeptieren und lieben dich so, wie du bist. Und das liebe ich so an Tieren allgemein. <3

  • Ja, mir geht es genauso :) Tiere sind einfach so echt, zeigen einem auch wenn sie keine Lust auf einen haben. Missbrauchen nicht dein Vertrauen etc. du kannst sie einfach lieb haben und sie lieben dich dafür, wer und wie du bist <3 Und viele Tiere fühlen auch, wenn es einem schlecht geht. So hatte ich immer das Gefühl bei meinem Kaninchen. Es lief immer frei herum und saß ich mal deprimiert in der Ecke, kam sie zu mir und hat mich angestupst und abgeschleckt :) sie fehlt mir so sehr ....:(

  • Mein Hund hat mich noch nie wegen meines Auftretens oder Aussehens dumm angequatscht, ich kann den ganzen Tag im Schlafanzug rumlaufen und er liebt mich trotzdem. Stimmungsschwankungen beeindrucken ihn nicht und Nähe kann ich bei ihm super zulassen - ja, Tiere sind manchmal einfach die besseren Menschen <3