Wie sieht eine gesunde Ernährung aus?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie sieht eine gesunde Ernährung aus?

      Hallo zusammen,

      ich versuche gerade gesund abzunehmen, ich finde es ganz schön schwierig, weil ich nicht genau weiß, was ist jetzt gesund, was darf ich essen, was nicht, worauf muss ich achten, was kann ich trinken etc...

      Wie sieht für euch eine gesunde Ernährung aus und was trinkt ihr?

      Liebe Grüße, Zero :)

      Bevor Du urteilen willst über mich oder mein Leben,
      ziehe meine Schuhe an und laufe meinen Weg,
      durchlaufe die Straßen, Berge und Täler,
      fühle die Trauer, erlebe den Schmerz und die Freude.

      Durchlaufe die Jahre, die ich ging,
      stolpere über jeden Stein, über den ich gestolpert bin,
      stehe immer wieder auf und gehe genau die selbe Strecke weiter,
      genau wie ich es tat. - Und erst dann kannst Du urteilen!

      (Autor unbekannt...) :)

    • Vegan ist nicht unbedingt besser, weil man auf die Dauer mit B-Vitaminen supplementieren muss aber durchaus lecker und gesund. Lebe aber auch größtenteils vegan, weil mir das einfach besser in den Kram passt aber esse öfter Fisch und anderes Meeresgetier. Man kann nicht so pauschal von "der gesunden Ernährung" sprechen, weil jeder einen anderen Stoffwechsel und Bedarf hat. Grundsätzlich sollte man über den Tag verteilt viel Gemüse und etwas weniger Obst essen (Obst=Fruchtzucker=Insulinspiegel) und sowie viel Wasser trinken.Fertigprodukte ob fest, flüssig aller Art meiden. Mit der Scheiße vergiftet man sich selbst! Und lieber weniger Fleisch essen aber dafür hochwertigeres! Morgens empfiehlt es sich den Tag mit guten Kohlenhydraten zu beginnen ( z.B Haferflocken mit (Soja)Milch und Banane) um die Mittageszeit Mischkost (Gemüsespaghetti mit Tomatensoße etc.) aber mit Augenmerk auf die Ballaststoffe und zur Abendzeit sehr eiweißreich(z.B Putenbrust, Fisch etc) essen.
      Die Menschen beurteilen die Dinge nach dem Erfolg. Jeder sieht, wie du zu sein scheinst, wenige fühlen heraus, wie du bist.
      Niccoló Machiavelli (1469 - 1527)
    • Habe schon oft gesund abgenommen . Wichtig ist nur Wasser trinken aber ab und zu mal ein glas Wein ist ok . Bier ist jedoch ganz schlecht.
      Das wichtigste beim abnehmen ist dass man sich nicht zu viel Druck macht dann klappt nämlich gar nix mehr .
      Dazu noch keine Süßigkeiten nix fettiges und abends gar keine kohlehydrate. Pasta ist auch Mega kontraproduktiv .. Sport und Bewegung dabei und Geduld haben :))
    • Vegan ist aus ethischen Gründen super, wenn man bedenkt wie Tiere in der Massenproduktion von Fleisch oder anderen Tierprodukten behandelt werden, und nicht jeder kann sich seine eigenen Kühe oder Hühner halten oder zum Biobauern aufs Land fahren.
      Aber gesund ist es nicht unbedingt. Wenn man es gaaaanz exakt richtig macht, kann man gut damit leben, auch dauerhaft, aber da muss man schon wissen, was man isst und wo man alle Spurelelemente und Vitamine herkriegt.
      Es gibt halt ein großes Risiko für Mangel- oder Unterernähung dabei.
      Aber mit Sicherheit lebt ein Veganer viel gesünder als ein deutscher Durchschnittsesser, der sich unreflektiert alles reinpfeift, was es an der Frittenbude oder im Supermarkt im Sonderangebot gibt.
    • Grundsätzlich ist bei einer gesunden Ernährung viel Obst und Gemüse (5 Portionen am Tag... aber das schaffen die wenigsten ;-)) wichtig, viel Wasser oder ungesüßten Tee trinken. Gute Öle sind erlaubt (also keine tierischen Fette sondern Omega-3- und Omega-6-reiche pflanzliche Öle) und helfen sogar beim abnehmen. Bei tierischen Produkten würde ich auch eher auf Qualität achten und natürlich in Maßen genießen. Kohlenhydratreiche Lebensmittel wenn es geht meiden, besonders die, wo viel Zucker enthalten sind. Bei Brot solltest du darauf achten, dass es wirklich Vollkornprodukte sind. ACHTUNG, nicht alle Brotsorten, die nach Vollkorn aussehen sind es auch. Oft wir durch Malz und Sirup die braune Farbe erzeugt und dem Verbraucher suggeriert, dass es gesund ist.

      Aber ich würde nicht alles auf einen Schlag umstellen. Das führt nur dazu, dass du die Lust und den Ehrgeiz verlierst, da du dich beim Essen erstmal auf nichts mehr "freuen" kannst. Daher vll langsam Schritt für Schritt immer mal was weglassen bzw austauschen.

      Ich versuche mich gerade basisch zu ernähren. Das Prinzip dabei ist, dass es bestimmte Lebensmittel gibt, die basisch auf den Körper wirken, während andere Lebensmittel wie Fleisch, Süßigkeiten und Kaffee säurebildend wirken, was schlecht ist. Abgesehen davon, ob was an dem eigentlich Säure-Basen-Konzept dran ist oder nicht (eine Freundin von mir meinte jetzt letztens, dass das totaler Quatsch sei, deshalb sag ichs ;-)), so sind die Lebensmittel, mit denen man sich ernähren soll allesamt gesund. Man lässt eine ganze Menge an Kohlehydraten weg (nicht nur Süßigkeiten, sondern auch z.B. Brot, Nudeln und Reis), auch tierisches Eiweiß ist nicht basisch (also kein Fleisch, keine Milchprodukte). Aber das schöne an dem Konzept ist, dass man eigentlich alles essen kann, nur eben in Maßen (80% sollte basisch sein, während 20% sauer sein darf... man unterscheidet nämlich auch noch nach guten Säurebildnern und schlechten).

      Ich finde, es ist relativ schwer, sich erstmal da reinzudenken, bei den ganzen Lebensmitteln, die man essen kann und die die man meiden sollte, aber ich fahre im Moment damit ganz gut. Ich fühl mich damit wohl und hab nicht gleich dieses negative Gefühl einer Diät (wo man ja immer genau das vermisst, was man nicht essen darf).

      Abends nur Eiweiß (Atkins) kann ich z.B. gar nicht, egal wieviele Kohlenhydrate ich tagsüber essen durfte.

      Auf alle Fälle ganz viel Erfolg für dich Zero und halte uns doch bitte auf dem Laufenden (das könnte auch nochmal ein Anreiz sein und deinen Ehrgeiz steigern :-))
    • Hi,

      ich kann nur so sagen:

      Du darfst ALLES essen, nur eben in Maßen und mit genügend Bewegung! Ich hab damals auch ein Abnehmprogramm gestartet, es wurde von der Krankenkasse sozusagen als Pilotprojekt angeboten.

      Es gab nichts, was du nicht essen solltest oder durftest - es kommt eben auf die Menge drauf an. Wenn du Schokolade gegessen hast, solltest du natürlich nicht noch ein Eis zu dir nehmen, wäge lieber ab, worauf du mehr Appetitt hast.

      ;)

      Wird schon! Toi, Toi, Toi!
      "Was Gott verbunden hat. das darf der Mensch nicht trennen"

      <3

      28. März 2015










    • Wie eine gesunde Ernährung aussieht ist gar nicht einfach, da wird Dir jeder was anderes sagen.
      Da es mittlerweile mind. 6 verschiedene Ernährungsstile gibt (jedenfalls die ich so auf anhieb kenne)...

      Ich denke es ist ganz wichtig Be Wusst zu essen...ich habe das gelernt indem ich Abends auf Kohlenhydrathe verzichtet hatte...5kilo waren dann weg.
      Natürlich lag es nicht an den Kohlenhydrathe Abends weg zu lassen ist ja auch quatsch...aber ich habe dadurch gelernt was ich bewusst esse. bewusst gegessen, was ich wann esse, wieviel.
      Ich zähle bis heute keine Kalorien und kontrolliere mich nicht was ich esse, esse auch mal Chips oder Trinke Cola ;) Und habe bis auf den jetzigen Winter mein Gewicht immer gehalten.,..nun im Winter fehlt mir halt meine Bewegung und dann sind paar Kilo wieder drauf :| Aber die gehen im Sommer wieder weg.

      Auch hatte ich ein Altlasten aus der Kindheit, bei uns gab es nur Süsses wie z.B. Cola zu trinken, also habe ich auch zu Hause nur Süsses getrunken. Damit war dann schluss...viel Tee und Wasser haben sicher dazu geführt das ich abgenommen habe. Süssigkeiten habe ich gegessen, hatte aber immer weniger Lust drauf.
      Ich habe drauf geachtet das ich nichts oder wenig kaufe wo Hefeextrakte (die lassen einen aufgehen) oder Geschmacksverstärker (ungesund). Und geschaut was ich da wirklich kaufe, das in so manchem Erdbeerjoghurt nur holz mit Chemiegeschmack stecken...weiss ja mittlerweile jeder :D Und so geht es mit manch anderem auch.

      Ich habe mich quasi 1 Jahr mit Ernährung beschäftigt und ich habe mit Sport angefangen. Mit Wandern um genau zu sein...Auf dem Jakobsweg waren noch mal 5kg weg und nach 2 Jahren waren dann 19 Kilo weg. Mir ist wichtig langsam ab zu nehmen, da es dann keinen jojo effekt gibt :sterne
      Und ich mache so viel es geht auch selber( z.B. Marmelade das geht einfach&schnell...da mir die gekaufte zu viel Zucker drin hat und nicht schmeckt, oder meine Tomatensosse im Glas), klar in der Spätschicht muss es schnell gehen...da kommt ab und zu auch mal ein Fertiggericht auf den Teller. Aber selbst [definition=44,0]TK[/definition] Pizza schmeckt mir nicht mehr, Du schmeckst irgendwann die ganzen Zusätze raus als "schmeckt mir nicht", wenn Du diese sonst meidest.
      Auf die Qualität der Lebensmittel würde ich auch achten...da steckt auch manches drin was nicht gesund ist. Und natürlich nichts in Massen und alles in Maßen, wie es meine Oma schon predigte..verzichten musst Du auf gar nichts beim abnehmen :)
    • also ich hab nach der schwangerschaft 36 kilo abgenommen und zwar habe ich auf alkohol (trinke sowieso gar nich ) auf süßigkeiten .. ich habe drei mahlzeiten gegessen morgens eine scheibe brot (bin nich so der frühstückstyp) mit aufschnitt zu mittag eine normale portion und ich koche immer mit frischem gemüse und frischem fleisch und abend hab ich gegessen wie ein bettler das eißt eine scheibe brot das vor 18 uhr und dazu gurke oder tomate
      Träume nicht dein Leben , sondern lebe deinen Traum . Denn dein Schicksal ist vorbestimmt
    • Ein Ernährungsberater im Fernsehen hat mal gesagt: "Kaufe nur solche Lebensmittel, die auch deine Uroma als Lebensmittel erkannt hätte", das finde ich gut, und halte mich größtenteils daran.
      Dazu gehört für mich auch, das Essen möglichst aus den Rohstoffen selbst zuzubereiten, damit verschwinden eine Menge Zusatzstoffe und Zucker automatisch aus dem Essen, weil vieles, was in den Zutatenlisten steht, gar nicht wirklich zum Essen da ist.
      Und bei den "Helferlein" wie Brühe, Gewürzmischungen und so weiter, gucke ich auch auf die Zutatenlisten und habe festgestellt: teurer ist oft künstlicher! Statt "Kräuterlinge" (Markenprodukt) kaufe ich "Kräuter der
      Provence" (Discounter-Eigenmarke), etc.

      In Diät-Limo ist zwar kein Zucker, aber Süßstoffe, die den Appetit anfeuern, dann lieber mal eine Cola mit Zucker trinken, bewusst als Süssigkeit, und sonst zum Wasser greifen.
      Ich benutze Light-Produkte nur da, wo es um die Fettersparnis geht.

      Wurst kaufe ich hauchdünn geschnitten, das reicht.

      Ansonsten habe ich mir das Freund/Feind System angeeignet.
      Es gibt Lebensmittel, die viele Kalorien enthalten, aber dafür auch viel Gutes, wie Mandeln oder Erdnüsse (ungesalzen!), in kleinen Mengen sind das "Freunde".
      Weissbrot hat zwar weniger Kalorien als dunkles Brot, die sind dafür aber "leer" und es macht auch nicht so satt: "Feind"!
      Zutatenlisten und Nährwerttabellen geben Aufschluss; ein bisschen beschäftigen muss man sich schon damit. Das Gute ist halt am Freund/Feind System, dass es deine Emotionen mit ins Boot holt. Mit der Zeit bekommst du eine Abneigung gegen "Feinde"

      Schieres, mageres Fleisch enthält mehr Eiweiss und weniger Kalorien als Mischmasch-Produkte.

      Ein Salat oder Rohkostteller vor dem Mittagessen ist gesund und hemmt den Heisshunger.

      Wichtig beim Abnehmen ist viel Wasser zu trinken, um die Giftstoffe, die im sich auflösenden Fettgewebe eingelagert haben, auszuschwemmen.
      Ausserdem füllt Wasser auch den Magen.

      Essen sollte nach der Mahlzeit aus dem Sichtfeld geräumt werden, herumstehendes Essen verleitet zum Naschen.

      Alles was du isst, bewusst und gemütlich im Sitzen geniessen, das Essen sollte dann im Mittelpunkt stehen und der Fernseher und Computer ausgeschaltet sein, sonst hast du unterbewust nicht das Gefühl, wirklich gegessen zu haben.

      Süssigkeiten sind erlaubt, sogar Pflicht, aber bewusst. Ein Stück Kuchen ist eine Süssigkeit, kein Obst, auch wenn es Apfelkuchen ist!
      Dunkle Schokolade gibt schneller das Gefühl, genug Schokolade gegessen zu haben, durch den höheren Kakaoanteil, an den Geschmackgewöhnt man sich schnell. Aber wenn du Lust auf eine bestimmte Süssigkeit hast, musst du genau die essen, mit Ersatzprodukten hast du immer noch das Gefühl des Verzichts. Dann lieber eine kleinere Portion und langsam geniessen.

      Puh, das war jetzt ein langer Text, ich hoffe er hilft mehr als er nervt...
      Wenn wir bedenken,
      dass wir alle verrückt sind,
      ist das Leben erklärt.

      Mark Twain
    • Man oh Man
      Eigentlich sollte jeder das Essen was ihm schmeckt , aber in Maßen das ist die Kunst
      bei der ganzen Sache.
      Bewegung ab und zu mal das Auto stehen lassen und die Softdrinks aus dem Leib lassen , das kann jeder
      Viel trinken auf zuviel Zucker und Salz verzichten.
      Und wie gesagt Bewegung ist da A und O seinen Stoffwechsel wieder in Gang zu bringen, man kann das unterstützen durch
      Lebensmittel die jeder kennt ;)

      Stoffwechsel anregen mit Lebensmitteln | Stoffwechsel anregen - Die besten Abnehmtipps
      Klug zu fragen, ist schwieriger, als klug zu antworten.
    • Haaaa ... da sind "wir" beim Thema... *lach* :-)
      Also... da ich diverse Nahrungsunverträglichkeiten, -allergien habe, bin ich eh auf Diät. Fange ich mal beim Trinken an, das sehr überschaubar ist:

      Ich trinke Kaffee und Wasser. Wasser gibt es bei mir nur aus Glasflaschen. Zudem hole ich mir das Wasser an einer Quelle im Taunus.

      Essen
      Getriede, Zucker, Hefe, Histaminhaltiges ist verboten. Was bleibt?
      Mangos, Äpfel, Zitronen, Brokkoli, grüne Bohnen, Kohlgemüse, Kartoffeln, Reis, Fisch, Fleisch, Buchweizen, Ziegenfrischkäse, bestimmte Aufstriche von Zwergenwiese darf ich.

      Beim Reis nehme ich nur ungeschälten Wildreis. Da ich kein Getreide darf backe ich mir mein Buchweizenbrot selbst (ein Rezept gibt es auf Nachfrage gerne :) ).
      Mais darf ich ebenfalls essen.

      Auf Fleisch verzichte ich, Fisch dagegen kommt bei mir oft auf den Tisch. Das meiste ist Bioware.

      Trotz all der Einschränkungen kann ein gutes Essen so aussehen: Brokkoli dünsten, Reis kochen. Den Fisch (z.B. Wildlachs vorkochen, miauende Katze rausschmeißen... ;) ) im heissen Wasser auftauen. Wenn der Reis fertiggegart und der Brokkoli gedünstet ist, brate ich ich alles zusammen mit temperaturfähigem Rapsöl in einer Pfanne an, schmecke es mit Salz ab. Zum Schluß kommen noch Kräuter der Provence hinzu.

      "Fäddisch!" :)
    • Mein Gott dass sind Themen wo ich richtig neidisch werde.
      Wenn ich imstande wäre, mich gesund zu ernähren wär ich gesund. Eine Therapeutin wollte mich ernsthaft über Ernährung kurieren (weil es ihren religiösen Oko-Glaubenssätzen entsprach) ohne zu verstehen, dass meine Essstörung nur ein Symptom meines selbstschädigendem Verhaltens ist, mal ganz davon abgesehen dass gesunde Ernährung in meinem engen Budget nicht vorgesehen ist. Mir ist Tanzen wichtiger als essen.

      Sobald ich wieder gesund bin kommt die gesunde Ernährung von selber - kenne ich aus Phasen wo es mir besser ging und die Bedürfnisse meines Körpers zeitweise spüren konnte. Hatte so ohne Diät 15kg von selber auf natürliche Weise abgenommen und da will ich wieder hin.
      Man kann die Ursache nicht beseitigen indem man das Symptom angeht.

      @ZeroGravity
      Mein persönliches Erfolgsrezept (was bei mir schon öfters mal funktioniert hat):
      Lerne Dich selbst anzunehmen und zu lieben mit Deinen Kilos (ja ist schwer, kann es monentan auch nicht und futter mir aus Frust dick zu sein gerade wieder was drauf :( ).
      Wenn die Körperwahrnehmung wiederkommt und Essen nicht mehr der Emotionssteuerung dient, kannst Du eigentlich ganz genau spüren welche Lebensmittel Dein Körper braucht und auch wann Du satt bist.
      Diäten sind kopfgesteuert und mich machen sie z.B. wegen der wegfallenden Emotionskontrolle extrem aggressiv - also lieber ein Bäuchlein aber friedlich...

      Also wenn Diät dann nur mit psychotherapeutischer Begleitung - geht sonst voll nach hinten los...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Myriel ()

    • Fest steht: "gesunde Ernährung" ist das Eine. Sich aber "bewusst" zu ernähren das Andere.


      Meine eigene definition der gesunden Ernährung:

      Unter gesunder Ernährung verstehe ich ganz grob gesagt, iss, was die Welt dir bietet. Pflanzliche Fette, tierische Fette, Gemüsesorten und Obst aller Art. Fleisch, Fisch und Kohlenhydrate und ab und an etwas Zucker. Dass ich zu gegebenen Zeiten und am besten mit einer Regelmäßgkeit (frühs, mittags, abends) meinen Körper mit Nahrung versorge, ohne dass dabei größere Hungerpausen entstehen, oder ich gar einen ganzen Tag lang nichts esse.
      Ich bin der Meinung, das der Mensch, vorrausgesetzt er hat keine Einschränkungen für gewisse Nahrungsmittel, zu all den Lebensmitteln greifen sollte, die ihm geboten werden. Denn ich bin davon überzeugt, die Vielfalt macht es aus. Was nützt es mir, wenn ich z.B. auf Fleisch verzichte, ich aber anderweitig kein "Eisen" in meinen Organismus einfließen lasse? Und damit zur bewussten Ernährung..

      Meine eigene definition der bewussten Ernährung:

      Wenn ich bewusst auf Fleisch verzichten möchte, weil ich beispielsweise den Weg des Vegetariers gehe, sollte mir auch klar sein, dass es ganz ohne "Eisen", welches ja hauptsächlich über Fleisch zu uns genommen wird, nicht geht. Eisen ist unerlässlich für die Blutbildung und auch fürs Immunsysthem. Was also kann nich nun tun, um nicht an Eisenmangel zu erkranken, weil mein einst geliebtes Fleisch nicht mehr auf meinem Teller landet? Alternativen Suchen! Und zwar in Lebensmittelform!


      Früchte u. Gemüse die Eisen enthalten sind:

      - Linsen, Erbsen, Avocados, Brokkoli, Feigen, Guaven, Physalis, Staudensellerie, Mangold, Granatäpfel, Fenchel, uvm...

      Mal ehrlich? Wehr von euch isst reglmäßig eines dieser genannten Arten?


      sonstige Eisenlieferanten sind:

      - Eier, Sonnenblumenkerne, Haselnüsse, Kürbiskerne, etc.

      ..bleibt also nicht gar so viel übrig, wenn man auf Fleisch verzichtet und dennoch seinen Eisenhaushalt auffüllen möchte.


      ..und das verstehe ich dann unter "bewusster Ernährung". Wenn ich aus gesundheitlichen oder freiwilligen Gründen, ein vorher für mich wichtiges Nahrungsmittel von meinem Speiseplan streiche, ich dann gezielt alternativen aufsuche und diese "bewusst" in meine Ernährung mit einfließen lasse.

      Um nun zum Ende zu kommen, es ist ein Mega-großes Areal in welchem sich die Ernährung bewegt. Es gibt Studien und Theorie über alles Mögliche was unsere Nahrungsmittel betrifft. Macht euch nicht verrückt, aber macht euch bewusst worauf es euch ankommt?
      Z.B. ob ihr ohne Fleisch leben wollt, oder gar ohne tierische Erzeugnisse etc. :good


      Mein persönlicher Tipp:

      Esst wenn ihr Hunger habt. Esst so viele verschiedene Dinge wie nur möglich. Gemüsesorten von A-Z, Obst von A-Z, gelegentlich Fisch und Fleisch wenn ihr wollt. Karoffeln, Nudeln und Reis. Nehmt Öle für eure Salate und Butter oder Margarine für euer Brot wenn es euch beliebt. Und esst in größeren Abständen auch einmal ein Eis oder ein Stück Kuchen. Aber bitte! Alles is Maßen!
      ~Durch dich bekommt mein Leben Farbe und ich bin bereit diese anzunehmen~

    • Wasser mit Zitronensaft ist immer gut. Vermeidung von zu viel Zucker. Was auch gut ist, sind so genannte "Fatburner" oder "Superfood" kannst du ganz leicht googeln. Am Besten Lebensmittel die viel Wasser aber wenig Kalorien haben (Tomaten, Wassermelone, Gurke) in Kombination mit zb leichtem Joghurt.. Mehr Gemüse als Obst denn im Obst ist Fruchtzucker enthalten, der ebenfalls am Abnehmen hindert. Dunkles Brot statt Weißbrot.
      Wie isst man einen Elefanten? Stück für Stück!
    • @Snopy: Zum Thema Eisen fällt mir noch ein: Haferflocken sind noch sehr eisenhaltig! Das problem ist: Milchprodukte, Kaffee und schwarzer Tee hämmen die Eisenausnahme, yeaaah ;) Dafür ist Vitamin C gut für die Aufnahme.
      Da muss ich auch immer drauf aufpassen, wie ich das esse, denn Haferflocken schmecken mir persönlich mit Joghurt besser als mit Hafer-oder Sojamilch.
      Neulich durfte ich kein Blutspenden, weil mein Eisenwert so niedrig war :(
      "Drum prüfe wer sich ewig bindet. Ob sich das Herz zum Herzen findet."

      ..."Das Lied von der Glocke"; von Friedrich von Schiller
    • @MadamePanda da sagst du was.
      Hatte ich beinahe vergessen, dass gewisse Lebensmittel die Aufnahme anderer Nährstoffe vermindern.
      Aber schwupp die wupp kommt man an den Punkt, an dem man aus der ganzen Sache eine Wissenschaft machen könnte und das obwohl wir uns doch nur fernünftig ernähren wollen.. :rolleyes:

      Aber ich weiß was du meinst. Davon habe ich hin und wieder gehört. Ich persönlich gebe darauf nicht so sehr acht, weil ich dann andere Eisenhaltige Nahrungsmittel, spätestens mittags oder abends ja sowieso ohne Milch zu mir nehme :D

      Aber könnten wir doch künftig zum Frühstück eine halbe Zitrone Essen, nen Schluck Milch hinterher und darauf nen Löffel pupstrockene Haferflocken futtern und schon ist die Eisenaufnahme gesichert :geil:
      ~Durch dich bekommt mein Leben Farbe und ich bin bereit diese anzunehmen~

    • Snopy schrieb:

      Aber schwupp die wupp kommt man an den Punkt, an dem man aus der ganzen Sache eine Wissenschaft machen könnte und das obwohl wir uns doch nur fernünftig ernähren wollen..
      eben :) Und bei Ernährungswissenschaften ist es wie mit jeder anderer Wissenschaft: 5 Experten, 7 Meinungen :)

      ...hm...das was du da beschreibst, ist ja ein absolutes Traumfrühstück ;) Die Zitrone ist da noch das Beste :)
      "Drum prüfe wer sich ewig bindet. Ob sich das Herz zum Herzen findet."

      ..."Das Lied von der Glocke"; von Friedrich von Schiller