Wirksame Therapie gegen Depression Kinder stecken sich mit guter Laune an

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wirksame Therapie gegen Depression Kinder stecken sich mit guter Laune an

      Gute Laune ist nicht nur ansteckend, sondern kann bei Depressiven sogar zur Heilung beitragen. Besonders Kinder können durch Freundschaften mit Optimisten einen positiven Effekt erleben. Viele Freunde führen jedoch noch lange nicht zu einer stabilen Psyche.Genügend psychisch gesunde Freunde können Jugendliche vor Depressionen schützen. Das zumindest wollen Forscher von der britischen University of Warwick mit Rechenmodellen belegt haben. Das Risiko einer Depression sinke, wenn man von genügend psychisch gesunden Freunden umgeben ist. Wer aber schon betroffen ist, könne sich im Kreise gesunder Freunde besser erholen, berichten die Wissenschaftler um den Mathematiker Edward Hill in ihrer in den "Proceedings B" der britischen Royal Society vorgestellten Studie


      Weiterlesen auf Wirksame Therapie gegen Depression: Kinder stecken sich mit guter Laune an - n-tv.de
      Klug zu fragen, ist schwieriger, als klug zu antworten.
    • Ist das Glas halb voll oder halb leer?

      Eine Ursache der Entstehung einer Depression wird so gesehen:
      Man ist pessimistisch und alles andere als gut gelaunt. Daraufhin suchen Freunde das Weite, weil sie Optimismus bevorzugen und nicht schlechter fühlen wollen. Daraufhin fallen Verstärker für positives Verhalten weg oder welche, die den Blickwinkel der Dinge ändern könnten. Dann wird die Sicht noch trüber und noch mehr kehren einem den Rücken.

      Ein anderes Konzept sieht die Depression als Folge der Bewertung der eigenen Person oder der Lage in der Gegenwart, in der Vergangenheit und der Zukunft. Wie hoch ist der Aufwand, das zu ändern und ist es möglich mit den Ressourcen? Negatives zeitlich stabil auf sich selbst zu attributieren, tut dem Selbstwert nicht gut, das untergräbt die Fähigkeit, etwas positiv zum Abschluss zu bringen und die Perspektive bleibt trist. Ich habe das mal unter dem Titel "Erlernte Hilflosigkeit" gelesen.

      Eine andere Theorie besagt, dass Depression, eine Aggression gegen sich selbst wäre.

      Sollten negative Bestärkungen ausbleiben, so könnte das tatsächlich etwas ändern. Dafür wird wahrscheinlich ein Depressiver oder Dysthymiker versuchen, andere von seiner Sicht zu überzeugen. Dazu müssten sie standhaft bleiben, was den Meisten wohl sichtlich schwer fällt. Die Helfer und Optimisten würden dann entweder aufgeben oder selbst eine depressive Sichtweise entwickeln.