Tarot

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hey :)

      Nun, ich habe mich vor einigen Jahren damit mal beschäftigt gehabt und ja, ich glaube daran - nach wie vor. Auch, wenn ich mich heute damit nicht mehr aktiv auseinander setze.
      Aber der Glaube an Tarot ist nach wie vor da.

      Erfahrungen - nun. Ich habe mir zeitweise ziemlich häufig die Tageskarte gelegt und das erachte ich als gefährlich an. Du fängst an, danach zu leben und alles zu interpretieren, was dir passiert.

      Als ich 2010 nach Hamburg zog, wurden mir vorher von einer Bekannten die Karten gelegt - in Bezug auf meinen Umzug nach HH. Und was soll ich sagen - laut der Karten sollte es sich zeitnah auszahlen, dass ich das mache. Es würde sich lohnen und ich würde glücklicher werden.

      Nun, die Erkrankung blieb natürlich, aber - keine 3 Wochen in HH - und ich hatte einen festen Job. Zudem fühle ich mich im Norden Zuhause. Also hat es schon irgendwie gepasst.
      Liebe Grüße sendet euch Luna

      :elefant blau: :elefant orange: :elefant blau:
    • War lange Jahre ein Junkie auf der Astroline und habe bis zu
      Spoiler anzeigen
      600€ täglich für meine Sucht ausgegeben und konnte zum Schluss gar nicht mehr ohne leben
      ...

      Am Anfang ist alles (und besonders das Unwahrscheinliche Positive ) genau so eingetroffen wie es in den Karten lag, was mich absolut davon überzeugt hat, daran zu glauben...

      Später wurden die Sachen nur noch wahr, weil ich sie selbst wahr gemacht habe - selbsterfüllende Prophezeiungen.

      Und zum Schluss war es nur noch Bullshit, egal welche Frau ich gerade am Abend kennengelernt hatte war das meine künftige große Liebe - bla bla bla...
      Dabei war (und bin) ich noch lange nicht bereit für eine neue Beziehung und weiß gar nicht ob ich es jemals sein werde, da ich doch eher polyamor drauf bin.
      Aber die Beraterinnen haben versucht mir ihre christlich konservativen Werte drüberzubruzzeln und einzureden.

      Das Gute daran: ich habe dadurch den Glauben dran verloren und bin von der Sucht weg, die mindestens so schlimm wie Spielsucht war...

      Manchmal klappt es mit den Karten - konnte das früher auch mal und hatte eine gute Trefferquote- und manchmal ist eben Bullshit- liegt alles in Gottes Hand ob man die Zukunft erfahren soll oder nicht...
    • Beschäftige mich schon seit vielen Jahren regelmäßig mit Tarot und nutze es auch (fast) täglich. Mir helfen die Karten oft dabei, verschiedene Aspekte von dem was auf mich zu kommt, schneller und klarer erkennen zu können.

      Wie bei vielen Sachen ist es aber auch hier wichtig, es nicht zu übertreiben (Abhängigkeit).

      Zudem ist Tarot nichts, was man einfach mal eben so machen und dann darauf "hören" sollte. Z.B. ist es meiner Meinung grob fahrlässig, andere Menschen damit zu beraten, wenn man nicht selbst schon gaaaanz viel Erfahrung hat (von sich selbst, am besten viele Jahre).

      Zur Deutung der Karten gehören ausserdem einige Wichtige Grund-Regeln, die so fast nirgends vermittelt werden und an die sich auch die wenigsten "Berater" halten:
      - Tarot zeigt nur Tendenzen und nie die absolute Wahrheit. Oft geht es nur darum, auf was man vermehrt achten sollte oder was zu berücksichtigen ist.
      - Je weiter in die Zukunft eine "Frage" geht, desto ungenauer wird das Tarot, denn es spiegelt den IST-Zustand im Moment des Kartenziehens. Es ist vergleichbar mit den Scheinwerfern von einem Auto im Dunklen: sie zeigen das was vor Dir liegt. Sobald Du jedoch die Richtung änderst, zeigen die Scheinwerfer woanders hin und der IST-Zustand hat sich schon verändert.

      So kann z.B. eine negative Karte vor einer Reise auch einfach nur bedeuten, dass man unterwegs achtsam sein soll. Und schon sieht man das Stau-Ende früh genug und baut eben doch keinen Unfall...

      @feanor : Werte vermitteln gehört nicht zu den Aufgaben einer Tarot-Beratung. Hier haben dann wieder Leute versucht ihre eigenen Überzeugungen/Ansichten mit einzubauen. Das is Müll :D
      Was heist eigentlich "stark" sein? Niemals aufgeben oder es schaffen, dass keiner merkt, wie kaputt man eigentlich ist ? Licht & Liebe <3
    • Tarot selber war nie mein Ding. Die Aussagen waren mir immer zu schwammig und zu wenig greifbar.
      Aber genau deshalb besteht da natürlich weniger die Gefahr, abhängig zu werden.

      Ziehe gerne mal von meinen Avalon-Karten eine Tageskarte - da habe ich irgendwie mehr Bezug zu.

      Meine Ex kam aber auch prima mit Tarot zurecht, je nachdem was man in früheren Leben gemacht hatte. Die Karten suchen sich auch den Besitzer selbst...