Krankenkasse lehnt Antrag ab

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Krankenkasse lehnt Antrag ab

      Habe heute einen Brief von meiner Krankenkasse erhalten, dass sie den Antrag auf einen Therapieplatz, bei meiner favorisierten Therapeutin, ablehnt... Ich habe wochenlang alle Therapeuten hier in der Umgebung abtelefoniert. Entweder beträgt die Wartezeit mindestens 6 Monate, oder es werden keine neuen Patienten auf die Warteliste gesetzt, bei denen, die noch Plätze haben klappt es entweder wegen dem Fahrtweg nicht, oder wegen meinen Dienstzeiten. Ich kann nunmal nicht immer zu bestimmten Uhrzeiten, sondern wöchentlich unterschiedlich und meine Arbeit soll nicht darunter leiden. Ich will und muss Vollzeit arbeiten. Ich wurde darauf hingewiesen, dass ich innerhalb eines Monats Widerspruch einlegen kann und mir wurde nochmal die selbe Liste mitgesendet, die ich schonmal von denen bekommen habe und schon komplett durchtelefoniert habe. Zudem wurde mir geschrieben, dass eine Wartezeit von 12 Wochen durchaus angemessen ist. Ich habe der KK eine ausführliche Liste meiner Recherchen zugestellt und war beim Hausarzt, habe mir Notwendigkeitsbescheinigungen ausfüllen lassen und das alles jetzt für NICHTS???
      Ich bin wochenlang hin und her gerannt habe mit der KK, dem HA und was weiß ich wie vielen Therapeuten telefoniert und jetzt haben die auch meine Unterlagen einbehalten... Da habe ich eine Therapeutin gefunden, die ganz nah bei uns wohnt und die sofort einen Platz hätte...
      Ich bin gerade so verzweifelt und frustriert...
    • Sie hat keine Kassenzulassung, aber deswegen hab ich ja den Antrag gestellt und habe mir die Bescheinigungen geben lassen und habe alles recherchiert. Ich mache das ja nicht, weil mir langweilig ist, wenn ich eine Therapeutin hier in der Nähe gefunden hätte, die in absehbarer Zeit einen Platz für mich hätte, dann wäre ich dahin gegangen...
    • Das problem dabei ist das du beweisen musst das nur diese Therapeutin dich behandeln kann ,und es keinen anderen gibt der das Behandeln kann .
      Alle anderen Gründe Termin , Wartezeit ,Vollzeit Arbeiten u.s.w. ist laut Gesetz kein Grund einen Therapeuten ,zu konsultieren der keine Kassenzulassung hat .
      Du kannst versuchen Einspruch einlegen aber viel Hoffnung würde ich da nicht Reinlegen .
      Klug zu fragen, ist schwieriger, als klug zu antworten.
    • Die Krankenkasse interessiert sich idR nicht für deinen privaten Hintergrund wie das du immer unterschiedlich arbeitest oder wegen dem Fahrtweg. Die sagen: "Hier haben Sie eine Liste mit allen ansässigen Therapeuten, mit denen wir zusammenarbeiten." Was du daraus machst ist deine Sache. Aber du musst auch nicht immer zur gleichen Zeit/Tag einen Termin nehmen. Das kannst du dann mit dem jeweiligen Therapeuten klären. Eine Wartezeit von 12 Wochen ist realistisch und sogar in meinen Augen vertretbar.
      Ich habe damals 6 Monate gewartet. Die Zwischenzeit hab ich mir mit Ergotherapie geholfen.
      Ich weiß das ich gut bin und
      das lass ich mir durch nichts und
      niemanden kaputt machen.

      Auch ich darf Fehler machen,
      weil Fehler menschlich sind.
      :blume auf:
    • Ich hatte mich selbst um einen Therapieplatz für stationäre Behandlung gekümmert - damals privat versichert,Hallesche Nat. - wurde abgelehnt , das ginge doch auch mit den Junkies zusammen in der Krankenhauspsychiatrie. Ein weiterer Versuch, zwei Jahre später, scheiterte daran, dass auf der Station, wo ich hin sollte, eine stationäre Aufnahme seitens der Uniklinik mit der Begründung abgelehnt wurde, dort befände/läge derzeit eine Bekannte von mir.
      Tanzt,tanzt,bevor wir verloren sind
    • Liebe Shari,

      ich kann total gut nachvollziehen, wie es Dir geht!
      Man ist total erschüttert und kann nicht nachvollziehen, weshalb eine Psychotherapie, die der Besserung dienen soll, abgelehnt wird. Grundsätzlich bekommt der nicht-Vertragstherapeut nämlich den gleichen Satz wie ein Vertragstherapeut. Daher absolut sinnlos.

      Ich war auch mal in der Situation, mich hat die Kämpferei wirklich fast das Leben gekostet.
      Meine Therapeutin damals und ich sind zum Fernsehen gegangen, nachdem ich über 80 Therapeutinnen kontaktiert und der KK nachgewiesen habe. Dennoch, keine Reaktion. Es ging schon in Richtung Gerichtstermin, als sie mir eine Therapeutin schickten, die angeblich eine Zulassung hatte- dort angekommen stellte sich heraus, sie hat keine und damit haben sie sich selbst ins Aus gekickt. Glücklicherweise!

      Die Notwendigkeitsbescheinigung bringt dir im Grunde genommen nur etwas, wenn Du auch einen Vertragstherapeuten hast, dann kannst Du Glück haben, dass die Anträge schneller bewilligt werden. Ich musste im Rahmen des Kostenerstattungsverfahrens damals knapp 2 Jahre warten. Aber ich wurde trotzdem von ihr behandelt, weil sie sagte, wir würden das durchbekommen. Bei welcher KK bist Du denn versichert? Ich weiß z.B. von der [definition=44,0]TK[/definition], dass sie auch in KEV schneller handeln und bewilligen.

      Ich wünsche Dir wirklich viel Glück und alles Gute!
      Noch ist nichts verloren. Ich würde Widerspruch einlegen, eine Liste mit kontaktierten Therapeuten anfügen (mit Begründung, warum die nicht infrage kamen) und weitermachen! Nach etwa 3 WIdersprüchen landet Dein Antrag beim Widerspruchsausschuss der KK und dann wird dort nochmal beraten. Alterantiv würde ich Dir empfehlen, einmal bei der KVNO anzurufen, sie haben auch Therapeutenlisten mit Vertragstherapeuten Deiner KK und in Aachen gibt es eine Zentrale Stelle für die Vergabe von Therapieplätzen, wie die nun heißt, weiß ich aber leider nicht.
      Ich habe es damals nicht ohne einen Anwalt geschafft, er hat viel für mich geregelt und gemacht, da war ich entlastet. Vielleicht denkst Du alternativ auch darüber nochmal nach. Solltest Du die Kosten da nicht begleichen können, steht Dir auch PKH (Prozesskostenhilfe) zur Verfügung, aber da Du Vollzeit arbeitest, kann es sein, dass es nicht komplett übernommen wird, sondern Du nur Zuschüsse bekommst. Das kann ich pauschal aber nicht beantworten, das kommt auf Deine Einnahmen und Ausgaben drauf an und Deine Lebensumstände.

      Drücke Dir wirklich ganz doll die Daumen!!

      Melde Dich gerne, wenn Du noch Hilfe brauchst.

      Alles Liebe,
      Kathy
      "Was Gott verbunden hat. das darf der Mensch nicht trennen"

      <3

      28. März 2015










    • Danke für deine liebe Antwort, Deep_Inside :)
      Ich habe wirklich deren ganze Liste durchtelefoniert und entweder haben die Therapeuten erst ab sechs Monaten, oder mehr wieder Termine frei, oder es klappt halt mit meinen Arbeitszeiten einfach nicht, weil die nicht die Kapazität haben mir immer unterschiedliche Termine zu geben. Und es ist bei mir nun mal so, dass ich seltenst mal unter der Woche noch einen Tag frei habe und auf der Arbeit zu reduzieren kann und will ich nicht.
      Ich habe jetzt Widerspruch eingelegt und wenn das nichts bringt, dann muss ich eben nochmal schauen. Es gibt wohl noch eine Möglichkeit, aber da habe ich einen langen Fahrtweg und somit geht mir wieder viel Zeit und Geld flöten, was ich eigentlich beides gut gebrauchen kann, aber wenn es nicht anders geht, dann mach ich es natürlich