Wäscheberge in den Griff bekommen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wäscheberge in den Griff bekommen

      Hallo zusammen,

      ich habe echt nen dickes Problem.
      Bin grad bei meiner Mutter und habe meine ganze Wäsche mitgenommen. Das waren echt ungelogen mindestens 10 Maschinen Wäsche, meine Mutter wäscht und trocknet seit 5 Tagen.
      Ich komme damit Zuhause einfach nicht mehr klar.
      Meine Mutter kriegt grad nen Wutanfall.
      Ich weiß einfach nicht, wie ich Zuhause mit der ganzen Wäsche klarkommen soll.
      Das Problem dabei ist auch, dass ich für jede Maschine Wäsche in den Keller durchs ganze Haus muss. Und das hält mich ab. Mich überfordert die ganze Wäsche.

      Hat jemand eine Idee, wie ich das in den Griff bekommen kann?

      Liebe Grüße,
      Zero ;(

      Bevor Du urteilen willst über mich oder mein Leben,
      ziehe meine Schuhe an und laufe meinen Weg,
      durchlaufe die Straßen, Berge und Täler,
      fühle die Trauer, erlebe den Schmerz und die Freude.

      Durchlaufe die Jahre, die ich ging,
      stolpere über jeden Stein, über den ich gestolpert bin,
      stehe immer wieder auf und gehe genau die selbe Strecke weiter,
      genau wie ich es tat. - Und erst dann kannst Du urteilen!

      (Autor unbekannt...) :)

    • Ja habe Sonntags Waschtag, aber in der Woche kommen locker 2 bis 3 Maschinen Wäsche zusammen und das sammelt sich dann alles an. Ihr glaubt nicht, was hier für Wäscheberge liegen, das ist echt richtig schlimm.

      Bevor Du urteilen willst über mich oder mein Leben,
      ziehe meine Schuhe an und laufe meinen Weg,
      durchlaufe die Straßen, Berge und Täler,
      fühle die Trauer, erlebe den Schmerz und die Freude.

      Durchlaufe die Jahre, die ich ging,
      stolpere über jeden Stein, über den ich gestolpert bin,
      stehe immer wieder auf und gehe genau die selbe Strecke weiter,
      genau wie ich es tat. - Und erst dann kannst Du urteilen!

      (Autor unbekannt...) :)

    • Ja am besten Mittwochs und Sonntags, oder immer gleich was wegwaschen wenn eine Maschine voll ist. Aber wie kriege ich diesen scheiß Schweinehund überlistet? ;(

      Bevor Du urteilen willst über mich oder mein Leben,
      ziehe meine Schuhe an und laufe meinen Weg,
      durchlaufe die Straßen, Berge und Täler,
      fühle die Trauer, erlebe den Schmerz und die Freude.

      Durchlaufe die Jahre, die ich ging,
      stolpere über jeden Stein, über den ich gestolpert bin,
      stehe immer wieder auf und gehe genau die selbe Strecke weiter,
      genau wie ich es tat. - Und erst dann kannst Du urteilen!

      (Autor unbekannt...) :)

    • ja an belohnen dachte ich auch schon, aber weiß nicht wie ?(

      Bevor Du urteilen willst über mich oder mein Leben,
      ziehe meine Schuhe an und laufe meinen Weg,
      durchlaufe die Straßen, Berge und Täler,
      fühle die Trauer, erlebe den Schmerz und die Freude.

      Durchlaufe die Jahre, die ich ging,
      stolpere über jeden Stein, über den ich gestolpert bin,
      stehe immer wieder auf und gehe genau die selbe Strecke weiter,
      genau wie ich es tat. - Und erst dann kannst Du urteilen!

      (Autor unbekannt...) :)

    • Was magst du denn besonder gerne? Ein schönes Eis, eine Tafel Schokolade, ein neuer Nagellack oder eine neue Blume fürs Schlafzimmer?
      Da gibts ganz viele kleine Dinge - du kannst dir auch jede Woche was Neues aussuchen. Und Stück für Stück wird die Hemmschwelle immer weniger werden, weil du es dir angewöhnt hast. Und dann ist nicht nur die Wäsche gewaschen, sondern du hast auch noch ein gutes Stück an dir gearbeitet. Du schaffst das! :victory
      "Man muss Geduld haben mit dem Ungelösten im Herzen und versuchen, die Fragen selber lieb zu haben wie verschlossene Stuben und wie Bücher, die in einer sehr fremden Sprache geschrieben sind.
      Es handelt sich darum, alles zu leben. Wenn man die Fragen lebt, lebt man vielleicht allmählich, ohne es zu merken, eines fremden Tages in die Antworten hinein."
      Rainer Maria Rilke