Namensänderungen / Zweitnamen und solche Dinge

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Namensänderungen / Zweitnamen und solche Dinge

      Hey ihr Lieben,

      bei diesem Thema denken jetzt bestimmt ganz viele, "ach, die spinnt doch völlig". Aber wenn ich ehrlich bin, mich beschäftigt das schon seit einer längeren Zeit.

      Zur Vorgeschichte.
      Mein Vorname ist an sich nicht selten, ungewöhnlich oder sonst wie schlimm. Gibt Viele, die so heißen und noch mehr Schreibweisen gibts davon.
      Als Kind habe ich zwar keine wirklichen Hänseleien wegen meinen Namen ertragen müssen, aber genug Scheiße konnte man dennoch damit machen. Aber das war noch okay soweit.
      Schwieriger war bzw. ist für mich die Tatsache, dass ich mich niemals mit diesem Namen identifizieren konnte. Nicht, weil ich "ihn einfach nur hässlich finde", sondern, weil er mir "von der Frau gegeben wurde, die biologisch meine Mutter ist, mir aber nie Liebe gegeben hat". Blöde Assoziationskette.

      Namensänderungen sind nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich, sehr teuer und das sehe ich auch in meinem Fall als unnötig an. Weiß ich somit selbst.

      Aber wie sieht es mit der Vergabe eines Zweitnamen aus? Neulich habe ich mich hier mit jemanden darüber ausgetauscht, der mir sagte, sowas geht? Ich habe mal beim Behördenfinder meiner Stadt geguckt, aber nix Genaues dazu gefunden. Natürlich wird mir das örtliche Standesamt mehr sagen können.

      Irgendwie ist es mein Wunsch, beinahe schon ein Herzenswunsch, einen Namen zu haben, der es vielleicht auch schafft, mich mir selbst näher zu bringen. Wo ich dann sogar wählen kann, wie ich genannt werden möchte, ich sogar Anrecht darauf habe, da dieser Name in den Papieren steht.

      Kann mir dazu jemand was sagen?
      Wie seht ihr das?
      Oder hat jemand damit Erfahrungen, also mit der Zweitnamen-Sache?
      Liebe Grüße sendet euch Luna

      :elefant blau: :elefant orange: :elefant blau:
    • Erfahrungen habe ich nicht.
      Jedoch kann ich deinen Wunsch nachempfinden.
      Ich bin unzufrieden mit meinem Vornamen, da man mir diesen im Grunde nur gab, weil eine gewisse Sängerin damals total "in" war. Mit meinem Vornamen kann ich mich jedoch nicht identifizieren; sowie auch du.

      Topic:

      Das Namensrecht ist gesetzlich geregelt.
      Änderungen sind nur unter bestimmten Voraussetzungen und auf Antrag möglich.

      Näheres dazu kannst du beim zuständigen Kreisverwaltungsreferat/ Einwohnermeldeamt in Erfahrung bringen.
      (heute heißt das, so glaube ich: Einwohnerwesen Personenstand beziehungsweise Standesamtsaufsicht)
      Alles, was wir zusammen noch sind, ...

      ... ist morgen schon Erinnerung ...

    • Hallo Luna,

      mir geht es ähnlich wie Dir. Ich habe auch einen 2. Vornamen, den ich irgendwann zu meinem Rufnamen machen werde. Das ist z.B. kein Problem.

      Deinen Vornamen kannst Du nur ändern, wenn er "unzumutbar" seltsam klingt, die Schreibweise zu schwierig erscheint, er eine unzumutbare Belastung darstellt (und DAS zu begründen, ist nahezu unmöglich) oder auch, wenn er geschichtlich vorbelastet ist (Adolf z.B.). Oder natürlich bei einer Geschlechtsumwandlung oder wenn Du aus dem Ausland eingedeutscht wirst. Alles andere kannst Du so ziemlich vergessen.

      Ähnlich verhält es sich mit dem Nachtrag eines 2. Vornamen. Auch da brauchst Du eine sehr gute Begründung, die aber z.B. mit einem psychologischen Gutachten mehr Chancen hat als eine grundsätzliche Änderung des Vornamens.

      Am einfachsten wäre es, wenn Du in einem künstlerischen Bereich tätig wärst, denn dann kannst Du Dir einen Künstlernamen eintragen lassen.

      Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen.
      Ein Pessimist ist ein Optimist mit Erfahrung
    • Heyho :)

      Uuups, hier gabs ja noch Antworten, ok...war länger nicht wirklich hier jetzt.

      Nun...so ganz unmöglich scheint es nicht zu sein. Sicher ist das aber auch von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich.
      Ich bin an der Sache dran.

      Vor gut einem Monat hatte ich ein recht langes Telefonat mit der zuständigen Behörde in meiner Stadt. Die Dame war sehr nett und verständnisvoll. Sie wurde beinahe "hellhörig", als ich ihr sagte, dass meine Therapeutin diesen Schritt befürwortet und auch was schreiben würde, sofern erforderlich.
      Sie gab mir zu verstehen, dass es oftmals sehr hilfreich ist, solche Dinge über einen psychologischen Psychotherapeuten zu machen.

      Und das läuft jetzt.

      Sie hat das Gutachten geschrieben und ich lese es derzeit Korrektur und dann gibts demnächst die Endfassung. Dieses + eine eigene Begründung schicke ich dann zur zuständigen Behörde.

      Ich denke, dass ich es diesen Monat noch auf den Weg bringen kann.
      Liebe Grüße sendet euch Luna

      :elefant blau: :elefant orange: :elefant blau:
    • Danke. :)

      Ich befinde mich nun ganz offiziell im "Wartemodus". Denn am Montag habe ich es abgeschickt und warte nun auf eine Reaktion der zuständigen Behörde.

      Dennoch versuche ich, derzeit mir nicht so sehr darüber das Hirn zu zermadern ala "Wann kommt denn endlich Nachricht". Wäre eher schwierig dann. Denn sowas kann ja schon ein wenig dauern. Von daher - ich übe mich in Geduld. :)
      Liebe Grüße sendet euch Luna

      :elefant blau: :elefant orange: :elefant blau:
    • *** UPDATE ***

      Gestern erhielt ich einen Brief der zuständigen Behörde. Sie schickten mir einen Antrag auf Namensänderung mit, mit der Aussage, "dass sie mir verkünden dürfen, meinen Antrag wohlwollend prüfen zu wollen". :)

      Jetzt gibt es noch einiges bei anderen Behörden einzuholen...
      - Abschrift aus dem Geburtenregister
      - Erweiterte Auskunft aus dem Melderegister
      - Führungszeugnis
      usw.

      Heute gehts los und morgen will ich dann sozusagen den Rest in die Wege leiten. Bestenfalls habe ich dann in ein paar Wochen alle Unterlagen zusammen und es kann "in die nächste Runde" des Wartemodus' gehen.

      Ich war auf jeden Fall gestern nervlich erstmal etwas...durch und überfordert...weil ich so schnell nicht mit einer positiven Reaktion gerechnet habe. Durch die Dame am Telefon weiß ich ja, dass der Erhalt eines Antrages bereits positiv gewertet werden darf.

      Jetzt gehts mir aber besser und es hat mir einen neuen Push gegeben - *Ärmel hochkrempel - los gehts* :)
      Liebe Grüße sendet euch Luna

      :elefant blau: :elefant orange: :elefant blau:
    • Danke euch. :)

      Heute habe ich nun alles auf den Weg gebracht. Einzig das Führungszeugnis wird gesondert von Behörde zu Behörde verschickt. Das dauert wohl um die 3 Wochen bzw. jetzt noch 2,5.
      Ich hoffe...dass ich in 4 Wochen ungefähr mehr weiß.
      Bis dahin werde ich versuchen, nicht allzu viel daran zu denken. Mag mich nicht unnötig kirre machen jetzt deswegen. :)
      Liebe Grüße sendet euch Luna

      :elefant blau: :elefant orange: :elefant blau:
    • Hey ihr Lieben :)

      Einige von euch haben das ja hier mit verfolgt (und wie ich sehe, sind auch noch einige von den Usern hier). :)

      Ich wollte euch nur mitteilen, dass ich vor nun schon 1,5 Monaten den Positiv-Bescheid erhalten habe - meinem Wunsch auf Namensänderung wurde stattgegeben.
      Ich habe das noch immer nich so 100% realisiert, glaube ich. Auch, wenn ich inzwischen schon einige Dokumente hier habe, wo der neue Vorname drauf steht. Ich glaube, es wird nochmal was ganz Besonderes werden, wenn ich den neuen Personalausweis in den Händen halte. ^^
      Um den zu beantragen, braucht man hier in der Stadt allerdings einen Termin beim Meldeamt - und da hat man oftmals eine Wartezeit bis zu 60 Tage...oO
      Mein Beantragungstermin ist kommende Woche. Ich hoffe somit, dass ich in einem Monat auch meinen neuen Perso habe. Dann kann ich auch endlich zur Bank gehen und das da noch ummelden.
      Dann dürfte ich mit dem Ummelde-/Umschreibe-Marathon durch sein. :D

      Aber ich freue mich noch immer total darüber, auch über die vielen positiven Reaktionen, die ich deshalb erhalten durfte. Bis auf von einer Person (auf die ich eh nicht soviel gebe) waren die Reaktionen wirklich positiv.

      Und ich merke auch tatsächlich, dass ich seitdem nicht mehr an mein Identitätsproblem denken musste. :D

      Auch meine Therapeutin hat sich total gefreut - zumal ich ihr vom Amt aus ausrichten durfte, dass ihr Gutachten wirklich vorbildlich, weil sehr ausführlich, war. :)
      Liebe Grüße sendet euch Luna

      :elefant blau: :elefant orange: :elefant blau:
    • @Baleya
      Frag mich bitte nicht, wieso man hier einen Termin machen muss. Die ganze Stadt schimpft darüber, aber was solls. Es zählt im Grunde der Moment, wo du den Termin vereinbarst (online oder über den Bürgerservice). In meinem Fall ist der Perso nur für die Bank wichtig. Den Rest konnte ich auch so erledigen. Und da, wo ich den Perso brauche, hat auch ein Ausdruck von der Terminbestätigung ausgereicht. :)
      Liebe Grüße sendet euch Luna

      :elefant blau: :elefant orange: :elefant blau: