Pro & Contra: Legalisierung von Cannabis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pro & Contra: Legalisierung von Cannabis

      Was denkt ihr zu dem Thema?

      Bevor Du urteilen willst über mich oder mein Leben,
      ziehe meine Schuhe an und laufe meinen Weg,
      durchlaufe die Straßen, Berge und Täler,
      fühle die Trauer, erlebe den Schmerz und die Freude.

      Durchlaufe die Jahre, die ich ging,
      stolpere über jeden Stein, über den ich gestolpert bin,
      stehe immer wieder auf und gehe genau die selbe Strecke weiter,
      genau wie ich es tat. - Und erst dann kannst Du urteilen!

      (Autor unbekannt...) :)

    • Hi,

      ich bin strikt dagegen. Gut Hasch einmal probieren ist o.k. aber wenn man weiss welche Krankheiten die Droge anrichten kann, bin ich strikt gegen einen Dauerkonsum. Hasch macht schizophren und das ist eine Krankheit, die ich keinem wünsche. Und Dauerkiffer haben zumeist einen schlechten Charakter, es zerstört das Leben der Menschen.
    • Meine! Meinung:

      Cannabis und Alkohol legal, oder beides verbieten. Alles andere ist Kommerz-Kacke und Leute-Verarschung. Wenn ich sehe, was Alkohol bei den Menschen anrichtet (habs lange genug gesehen beim Arbeiten auf der Entzugs-Station), ist es eigentlich lächerlich (!!!), dass das Zeug nicht verboten ist und dann alle wegen Cannabis so extrem rumheulen, es wäre ja gefährlich.

      Beides ist in Massen gefährlich und in Maßen noch ok.
      Meiner Ansicht nach ist Alkohol von der "Gefährdung" her ähnlich einzuordnen wie Speed/Pep. Steckt aber mal wieder leider einfach viel zu viel Geld dahinter...
      Was heist eigentlich "stark" sein? Niemals aufgeben oder es schaffen, dass keiner merkt, wie kaputt man eigentlich ist ? Licht & Liebe <3
    • Meine Meinung deckt sich so ziemlich 1:1 mit der von dir, Tanja.

      Alles, was legal ist, ist "ok", "nur halb so wild" etc. Klar, weil es legal ist.
      Ich habe Dauertrinker gesehen. Heftig, sage ich da nur. Aber kaum einen interessiert es, weil es ja legal ist.
      Und ich habe Dauerkiffer gesehen. Heftig, sage ich da nur. Aber alle regen sich drüber auf, weil es illegal ist.
      Beides ist in rauhen Mengen gefährlich, kann den Betroffenen und deren Mitmenschen inkl. Fremdgefährdung zerstören.

      Zum eigentlichen Thema: Ich spreche mich für eine Legalisierung mit diversen Kriterien aus. Meinetwegen
      - Mindestalter (logisch)
      - nur an bestimmten Orten/Lokalitäten
      - maximale Angabe, die man mit sich führen kann etc.

      So kann man ggf. auch umgehen, dass man Dreck verkauft bekommt. Und wir wissen zudem alle auch - was erlaubt ist, verliert seinen Reiz.
      Liebe Grüße sendet euch Luna

      :elefant blau: :elefant orange: :elefant blau:
    • Also ich habe nichts gegen die Legalisierung, Krebs Patienten sollten die Droge per Rezept genehmigt bekommen, da sie extrem Schmerzstillend ist.
      Menschen die bereits Abhängig sind sollten ebenfalls in Apotheken Anspruch darauf haben (per Rezept), denn es ist viel gestrecktes Zeug unterwegs das noch Kranker macht als die reine Droge. Es gibt in Frankfurt am Main sogar schon die sogenannten Spritz und Kiffräume wo abhänginge an Sauberen Stoff kommen, aber auch gleichzeitig betreut werden den Absprung zu schaffen. Das finde ich eine sehr gute Option .

      Coffeeshops wird es in Deutschland ehh nie geben, um zu vermeiden das die jüngere Generation nicht konsumiert.

      Jedoch gibt es leider zu viele Dreckige Quellen.

      Ist ein Schwieriges Thema ;)
    • Aber mal so Agree mit dir Chilli
      Legalisieren ist schon Ok ,würde ich machen .
      Du kaufst es dir in der Apotheke oder Lizensierte Geschäfte und gut ist .
      Alkohol wird niemals verboten 1; Der Staat verdient gut daran . 2 :Es ist in der Kultur sowas von fest verankert.
      Alkohol gehört zur jeder Party oder Geselligem zusammensein , egal welche bei welchen Schichten .
      Es gibt bei beiden Drogen,Alkohol Menschen die damit nicht umgehen können klar ,
      aber das wie überall im Leben ob das nun Essen, Rauchen, Medis usw nimmst .
      Da hat auch jeder für sich eine Eigenverantwortung zu Tragen ob er das macht oder nicht !
      Klug zu fragen, ist schwieriger, als klug zu antworten.
    • Habe zwar selber noch nie gehascht aber lt. wissenschaftlichen Studien mag zwar Cannabis ungesund sein und Gefahren haben (u.a. Psychosegefahr) das Suchtpotential liegt aber deutlich unter dem des legalen Alkohols.
      Beides verbieten? Man hat es in der Zeit der Prohibition in den USA gesehen was dabei rauskommt.

      Unbedingt legalisieren und Konsumenten entkriminalisieren.
      Eine Legalisierung würde dem organisierten Verbrechen einen Teil der Existenz entziehen- Cannabis wäre nicht länger eine Einstiegsdroge da legal erhältlich.
      Der Staat könnte die Qualität und Abgabe kontrollieren und noch nebenbei Milliarden dran verdienen die uns allen zugute kommen.

      Unbedingt legalisieren!
    • Legalize it ;)

      Ich sehe absolut keine größere Gefahr als Alkohol oder "normale" Zigaretten, im Gegenteil. Hab deutlich mehr Leute gesehen, denen Alk das Leben versaut hat, als ab und an mal ein Tütchen. Wobei wir beim nächsten Punkt sind: Es ist halt auch immer eine Frage der Dosis. Aber lieber vernünftiges Gras als irgendein gestrecktes Gammelzeug - und ausserdem ist so die Gefahr mMn deutlich geringer, an andere Drogen zu geraten.