Online Befragung zum Thema Psychotherapie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Online Befragung zum Thema Psychotherapie

      Sehr geehrte Administratoren des Forums borderline-forum.net,

      Unsere Namen sind Frau Christina Zettler und Frau Julie Liznar und wir sind zwei Masterstudentinnen der Psychologie an der Universität Wien.

      Im Rahmen unserer Masterarbeit führen wir eine Online-Befragung durch, in welcher wir die Eigenschaften von PsychotherapeutInnen aus Sicht der KlientInnen erfassen möchten, die den Verlauf der Psychotherapien in Intersession- und Intrasessionprozessen beeinflussen können.

      Die Online-Befragung richtet sich an Personen, die sich zurzeit in psychotherapeutischer Behandlung befinden oder schon einmal befunden haben. Daher versuchen wir auf diesem Weg freiwillige TeilnehmerInnen zu finden, die sich bereit erklären, uns zu unterstützen und dabei unseren Fragebogen ausfüllen.

      Die Befragung erfolgt anonym und dient lediglich wissenschaftlichen Zwecken. Die Daten werden nicht an Dritte gegeben und es ist nicht möglich, Rückschlüsse von diesem Fragebogen aus auf die teilnehmenden Personen zu ziehen.

      Wir würden uns sehr freuen, wenn wir unsere Online-Befragung bei Ihnen im Forum veröffentlichen dürfen. Wäre dies möglich? Und wenn ja, wo?
      Unser Link: Fragebogen

      Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

      Mit freundlichen Grüßen,
      Julie Liznar

      Bevor Du urteilen willst über mich oder mein Leben,
      ziehe meine Schuhe an und laufe meinen Weg,
      durchlaufe die Straßen, Berge und Täler,
      fühle die Trauer, erlebe den Schmerz und die Freude.

      Durchlaufe die Jahre, die ich ging,
      stolpere über jeden Stein, über den ich gestolpert bin,
      stehe immer wieder auf und gehe genau die selbe Strecke weiter,
      genau wie ich es tat. - Und erst dann kannst Du urteilen!

      (Autor unbekannt...) :)

    • Ich habe auch damit angefangen ... aber nach 30% erstmal unterbrochen. Wenn ich ehrlich bin, hat mich schon die erste Frage genervt!



      Also bei allem Respekt vor Menschen mit einer unsicheren Geschlechtsidentität, gibt es - wenn nach einer "soziodemographischen" Angabe gefragt wird - halt nunmal nur zwei Geschlechter in der Humanbiologie (ich habe irgendwo gelesen, dass Pilze bis zu 13 verschiedene Geschlechter haben können). Genau so gut könnten die fragen "Welcher Daseinsform fühlen Sie sich zugehörig? ... Mensch, Elfenkönigin aus dem Film 'Herr der Ringe' oder herumliegendes Kantholz auf der A42" :facepalm:

      Und wenn schon so gefragt wird, dann ist das hier ...



      ... doch irgendwie inkonsequent.

      Außerdem finde ich es ehrlich gesagt unseriös, eine solche Umfrage mit der Verlosung von zwei Thalia-Gutscheinen zu verknüpfen.

      Sorry - ich bin heute wahrscheinlich mit dem falschen Fuß aufgestanden und deshalb irgendwie so ( X( ) drauf!
      Brüder! Über'm Sternenzelt
      Muss ein lieber Vater wohnen.
      Ihr stürzt nieder, Millionen?
      Ahnest du den Schöpfer, Welt?
      Such' ihn über'm Sternenzelt!
      Über Sternen muss er wohnen.

      (F. Schiller)
    • Nein, Achtsamkeit, da hast du schon Recht, dass manche Fragen schon etwas merkwürdig formuliert sind! Ich habs dann fertig gemacht, weil ich schon weit war und dann auch die Zeit, die ich damit schon "vergeudet" hab, nicht in die Tonne kloppen wollte. Was die Gutscheine betrifft, das ist bei fast allen Umfragen so, die ich kenne, dass die verlost werden.
      Wie isst man einen Elefanten? Stück für Stück!
    • Echt? Das habe ich nicht gewusst. Nunja - ich finde ja auch auf gar keinen Fall, dass man was "falsch" macht, wenn man daran teilnimmt ... wie gesagt - heute am besten gar nicht ernst nehmen, was ich schreibe!
      Brüder! Über'm Sternenzelt
      Muss ein lieber Vater wohnen.
      Ihr stürzt nieder, Millionen?
      Ahnest du den Schöpfer, Welt?
      Such' ihn über'm Sternenzelt!
      Über Sternen muss er wohnen.

      (F. Schiller)