Praktikum: Wie lerne ich, mich realistisch einzuschätzen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Praktikum: Wie lerne ich, mich realistisch einzuschätzen?

      Hallo ihr Lieben,

      Ich schreibe jetzt hier, weil mich nach den ersten Tagen im Praktikum eine Unsicherheit plagt, mit der ich nicht sicher bin, wie ich damit umgehen soll.

      Ich absolviere das Praktikum in einem Kinderhort und möchte jetzt schon am Liebsten nicht mehr weg. Es macht mir viel Spaß und mit den Kindern und Kollegen komme ich gut aus.
      Ich bin unglaublich froh, dass ich bisher so gut durchhalte, habe ich vorher ja nur stundenweise freiberuflich gearbeitet. Davor hatte ich kurze Zeit einen 1€-Job, aber davor war ich jahrelang arbeitsunfähig.

      Mein Problem ist jedoch, dass ich mich regelmäßig einschätzen muss. Im Unterricht kommen Praxisreflektionsaufgaben auf uns zu, die auch entsprechend hoch bewertet werden.
      Nun kann ich aber noch absolut nicht einschätzen, wie mein Arbeitsverhalten so ist. Es gibt Phasen, in denen ich sehr zufrieden bin (weil ich selbstständig arbeiten kann, Aufgaben sehe und auch den Überblick behalte), dann kommen aber auc Phasen, in denen ich denke, alles sei eine Katastrophe und ich sei komplett ungeeignet.
      Die Gedanken sind in etwa so: "Ich bin total unfähig für diesen Beruf! Ich werde niemals Vernünftig arbeiten können."
      Ich vermute ja, dass Zweiteres eher ein alter Glaubenssatz ist, der die neue Situation ausnutzt, um mich zu verunsichern. Bin schon am Überlegen eine Verhaltensanalyse zu schreiben. Einfach, um genauer hinzuschauen und zu prüfen, wie realistisch das denn ist.

      Denn große Kritik habe ich von meiner Chefin noch nicht bekommen. Aber ich wurde jetzt auch nicht mit Lob überhäuft. Es ist eher so, ich bin die Praktikantin, bin gleich gestellt mit den Sozialassistenten und dementsprechend sind die Erwartungen an mich. Grundsätzlich habe ich das Gefühl, diese auch zu erfüllen. Nur fehlt mir, im Gegensatz zur Nachhilfe (wo ich immer recht klares Feedback von den Kollegen oder den schülern brmomen habe) total das Feedback. Nach drei Tagen finde ich es aber auch irgendwie anmaßend, schon zu fragen.
      Ich wüsste auch nicht, wie ich geschickt fragen könnte.

      Wie würdet ihr damit umgehen?
      Einfach mal fragen? Oder die Eingewöhnung noch abwarten und zum Schuljahresbeginn fragen?

      Liebe grüße
      Eis