berufliche Zukunft - wie kann es weiter gehen? vielleicht Umschulung?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • berufliche Zukunft - wie kann es weiter gehen? vielleicht Umschulung?

      Hallo,

      ich hatte schon vor einiger Zeit mal geschrieben, dass ich mit meiner beruflichen Situation nicht glücklich bin. Bin Sozialpädagogin und fühle mich oftmals psychisch und emotional überfordert. Nun bin ich tatsächlich gekündigt worden (betriebsbedingt), was mich im ersten Moment tierisch erleichtert hat. So langsam kommt aber die Panik in mir auf. Vor allem vor einer neuen Arbeitsstelle, bei der es wieder von vorne los geht oder am Ende sogar noch schlimmer ist als jetzt.

      Ich überlege, ob das nun die Zeit ist vielleicht tatsächlich etwas neues anzufangen..., mich um eine Umschulung bemühen - zu was auch immer. Wobei ich da auch Angst habe, dass es am Ende gar nicht klappt. Hat vielleicht der ein oder andere aus psychischen Gründen eine Umschulung bekommen? Hat jemand vielleicht Tipss, wie ich für mich das Beste raus finde?

      Danke schonmal
    • Hallo,

      Ich war auch lange Zeit psychisch nicht mehr in der Lage, in meinem ursprünglichen Job (Ergotherapeutin) zu arbeiten.
      Bei mir lief es dann so, dass ich direkt nach der Ausbildung in einem Betrieb anfing und schon in der Probezeit gekündigt wurde.

      Als ich mich dann beim Arbeitsamt vorgestellt habe, habe ich direkt meine Bedenken geäußert, wieder in dem Bereich zu arbeiten. Es erfolgte eine psychologische Untersuchung. Zuvor musste ich einen Fragebogen zu meinem Gesundheitszustand ausfüllen - die Formalitäten sind dir vielleicht von der Arbeit bekannt?
      Ich weiß ja nicht, in welchem Bereich genau du gearbeitet hast.

      Wenn der Psych zum Ergebnis kommt, dass eine Umschulung sinvoll wäre, gibt es vor der Umschulung die Möglichkeit, eine vierwöchige Berufserprobung zum Beispiel in ein BFW zu machen.
      Ich hatte so eine begonnen, jedoch abgebrochen (lange Geschichte, die nicht hierher gehört. Hatte nichts direkt mit der Einrichtung zu tun.) Dort hat man die Möglichkeit, soch über die angebotenen Berufe zu informieren und über ein Praktikum hinein zu schnuppern.

      Wenn du dann einen Beruf gefunden hast, der dir gefällt, ist ejne Umschulung möglich und beginnt in der Regel mit dem nächsten Ausbildungsjahr. Aber Achtung, Umschulungen werden meist nur in verkürzter Form, also zwei Jahre, bewilligt. Stell dich also daraif ein, dass du in kurzer Zeit recht viel lernen musst.

      Ich wünsche dir viel Erfolg!

      Gruß
      Eis
    • Hallo Eiskönigin,

      erstmal danke für deine Antwort.

      Ich hatte auch schonmal beim Arbeitsamt vorsichtig nach Möglichkeiten angefragt und man erwähnte die psychologische Untersuchung. Weiß aber noch nicht, ob ich mich da wirklich ran wagen soll. Das ist ein Bereich mit dem ich bisher noch nicht so die Erfahrung gemacht habe.

      Wenn ich jetzt aber so die Stellenanzeigen durchforste, kriege ich schon bei dem Gedanken, irgendow dort wieder zu arbeiten, Herzrasen und Atemnot.

      Viele Grüße
      Sirrah
    • Hallo Sirrah,

      ich habe im Juni eine Umschulung bewilligt bekommen. Im Vorfeld habe ich ein spezielles Programm beim Jobcoach bewilligt erhalten.
      Dort ging es darum, die passende Umschulung zu finden. Das Ganze ging 7x3 Stunden, so viele Termine habe ich aber nicht benötigt.
      Vielleicht gibt es so etwas bei dir in der Nähe? Bei so einer Einzelberatung findet man bestimmt das passende raus.

      Und wenn du in dem Bereich noch nicht so viel Erfahrung hast, wie wäre es, im Vorfeld mit einem Praktikum?

      Ich kann es gut verstehen, wenn du allein bei dem Gedanken an die Arbeit schon Herzrasen bekommst. Geht mir ähnlich. Ich bin auch schon wieder sei Wochen AU, versuche aber jetzt eine Bewilligung für eine Verlängerung des Bildungsgutscheines zu erhalten, um im November noch einmal neu zu starten. Ich hoffe, es klappt.

      Liebe Grüße
    • Hallo escape,
      ich drücke dir ganz doll die Daumen, dass es klappt! Was machst du denn (dann) für eine Umschlung?
      Vielleicht magst du mir die Frage beantworten, wie du an die Umschulung gekommen bist? Was sind die ersten Schritte? Was braucht man dafür?
      Es gibt eine Maßnahme nennt sich Reha-Assessment, die auch sowas herausfinden soll. Hätte an sowas auch Interesse. Weiß aber nicht so genau wie ich alles am besten angehen muss. (Ich habe außerdem Angst vor meinem Berufsberater und habe den Eindruck, die wollen mich eh nur einfach wieder in meinen Beruf vermitteln. Der Markt ist gerade leider auch ganz gut)

      Liebe Grüße
    • danke Sirrah :zwinkern: . Ich mache eine Umschulung zur Kauffrau im Gesundheitswesen. Ich habe einen Brief an das Jobcenter geschickt und um einen Termin gebeten. Dort habe ich dann alles besprochen.Mich konnte man aber auch in keinen Beruf vermitteln,da ich auf Grund meiner Problematik noch nichts gemacht habe. Von daher war es recht einfach die Umschulung zu erhalten. Ich durfte mir sogar aussuchen was ich will.

      Wenn das Arbeitsamt die psychologische Untersuchung bereist erwähnt hat, nimm das doch in Anspruch. Die Idee finde ich gut. So weit ich weiß, dauert es auch ein paar Wochen,bis man so einen Termin bekommt.
      Dein Berater hat es dann auch schwarz auf weiß das du in deinem Beruf nicht mehr arbeiten kannst und dann sollte das doch hoffentlich klappen.
      Die Idee mit dem Reha-Assessment hört sich doch auch super an, vielleicht kannst du dass nach dem Psychologischen Dienst in Angriff nehmen und heraus finden, was du machen möchtest.

      Bist du eigentlich in psychiatrischer Behandlung?
    • Hallo escape,

      ich hatte heute wieder einen Termin bei einem Psychiater. Er will mir auch ein Gutachten schreiben. Bin so erleichtert. Hatte solch eine Angst vor dem Termin. Habe mich aber doch sehr ernst genommen gefühlt von ihm ^^ .

      Nun habe ich aber tatsächlich Angst vor dem Gang zum Arbeitsamt. Weiß auch nicht, ob mein Berufsberater auch der richtige Ansprechpartner wäre oder an wen ich mich wenden muss. Habe gehört, es gibt eine spezielle Reha-Abteilung.

      In der Zwischenzeit muss ich mich ja außerdem noch bewerben und habe solch eine Angst davor ;(
    • Hallo Sirrah,

      oh, dass ist schön!Das Gutachten ist dann ja schon mal ein Anfang. Oft machen wir uns total verrückt vor einem Termin und dann läuft alles gut.

      Vielleicht wird der Gang zum Arbeitsamt auch nicht so schlimm.Dein Berufsberater wird dich bestimmt weiter leiten, wenn er dafür nicht zuständig ist. Oder du fragst einfach bei der Info/Anmeldung nach.

      Viele Grüße :smile: