Pädophilie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pädophilie

      Hallo zusammen,

      wie denkt ihr darüber?

      Glaubt ihr, dass das eine Neigung ist oder eine Krankheit?
      Wie findet ihr, müsste mit pädophilen Menschen umgegangen werden?

      Liebe Grüße,
      Zero

      Bevor Du urteilen willst über mich oder mein Leben,
      ziehe meine Schuhe an und laufe meinen Weg,
      durchlaufe die Straßen, Berge und Täler,
      fühle die Trauer, erlebe den Schmerz und die Freude.

      Durchlaufe die Jahre, die ich ging,
      stolpere über jeden Stein, über den ich gestolpert bin,
      stehe immer wieder auf und gehe genau die selbe Strecke weiter,
      genau wie ich es tat. - Und erst dann kannst Du urteilen!

      (Autor unbekannt...) :)

    • Ich finde, es ist Ausdruck davon, dass etwas im emotionalen Leben sehr misslungen ist.
      Also Ausdruck einer Störung.

      Es ist aber falsch, was man fast überall hört: Pädophilie sei nicht heilbar. Das ist falsch.
      Auch hier gilt, was auch für Borderline und sehr viele andere psychische Krankheiten gilt: Nicht jeder wird geheilt werden können, aber viele.
      Vorausgesetzt man findet einen geeigneten Therapeuten; was eben auch für fast alle psychische Krankheiten gilt.

      Wie man mit Pädophilen umgehen soll. Erstens soll man sehr deutlich sagen, dass das nicht geht. Ohne wenn und aber.
      Wenn man das so klar und deutlich gesagt hat, dann kann man sich den Anderen als einen Menschen ansehen, der ein Problem hat und sich ihm entsprechend annähern.
      Man darf eben nur beides nicht vermischen: Das Nein muss absolut kompromisslos sein und es auch so verstanden werden.
      Man muss dafür sorgen, dass beim Pädophilen keine Zweifel darüber aufkommen können, was die eigene Haltung dazu betrifft.
      Dann kann man auch versuchen, wenn man will, zu ergründen, was den Anderen veranlasst, so vorzugehen, was dahinter steckt.

      Man muss halt nur immer dafür sorgen, dass es auch beim Pädophilen so ankommt: Dass man seine Tat absolut und vollkommen missbilligt, nicht akzeptiert, nicht im mindesten zu tolerieren bereit ist.
      Sonst könnte er meinen, dass der Versuch, seine Beweggründe zu verstehen, eine partielle Billigung darstellen könnte.
      Schafft man es nicht, dies klar zu machen, dann ist es besser, Abstand zu halten.
    • Hey,

      also ich vertrete da eine ganz krasse Meinung, das ist mir auch klar. Aber ich steh hinter ihr. Ich bin der Meinung das solche Leute einfach weg gesperrt gehören und nie mir auf freien Fuß gesetzt werden sollen. Und das ist noch milde. Denn, wenn es so läuft wie bei einer Bekannten dann ist es noch unmenschlicher.

      Ein sehr naher Verwandter von ihr hat sie über Jahre hinweg als Kind missbraucht. Hat Videos davon gemacht und alles. Irgendwann kam es dann durch einen dummen Zufall raus. Der Typ wurde angezeigt und verklagt. Hätte eigentlich anschließend in Sicherungsverwarung sollen. Durch einen Formfehler musste er es aber nicht und kam raus. Jetzt ist es aber so, dass solche "Menschen" dann, wenn sie nach der Haftstrafe rauskommen, wieder in einen bgestimmten Umkreis um ihren alten Wohnort ziehen, denn die Polizei darf ja niemandem sagen, was war. Und so ist halt gewährleistet, dass in den ersten paar Jahren, nach der Haftentlassung alle geschützt sind. Denn im allgemeinen wissen Nachbarn was so ein "Mensch" gemacht hat.

      Und so war es bei dem Menschen, dass er da halt alleine saß, die ersten paar Monate war noch eine Sozialarbeiterin da und hat mit ihm gesprochen und alles. Aber irgendwann war der Job für sie erledigt und von da an war er ganz alleine. Eines Tages kam der Anruf, dass der sehr nahe Verwandte tot sei. Daraufhin ist die Familie in die Wohnung von dem Typen. Es war alles voller Blut (der Mensch war Alkoholiker), das Weinglas war voller Blut, der Wein-Tetra-Pack war voller Blut und alles. Nur das Handy, mit dem er hätte Hilfe holen können, war ohne Blut.

      Da finde ich es noch menschlicher sie einfach wegzusperren, wo sie wenigstens mit anderen zusammen sind und jemanden zum reden haben.

      Zum anderen finde ich, dass alle anderen Menschen und vorallem die Kinder vor solchen Leuten geschützt werden müssen. Es mag schon sein, dass das "heilbar" ist, aber ich glaub nicht dran.



      ajnos
    • Ich hab da auch eine ganz krasse Meinung zu und stehe auch dahinter.
      Pädophilie geht gar nicht. Da ist es mir auch egal, ob der Mensch krank ist oder nicht.
      Am Besten kastrieren. Dann kann auch nichts mehr passieren.
      Wenn ich den Spruch schon höre: Wir lieben die Kinder doch nur. Nee geht gar nicht.
      Von mir aus kann jeder mit seiner sexuellen Ausrichtung glücklich werden, solange es Erwachsene betrifft und sie wissen was sie tun.
      Gott hat seinen Engeln befohlen,
      Dich zu beschützen, wohin Du auch gehst.
      Sie werden Dich auf Händen tragen,
      damit Du nicht über Steine stolperst.
      (Psalm 91 11-12) :saint:
    • hey vor ca 2 Wochen lief eine Dokumentation auf Arte mit dem Titel "Der pädophile Patient" kann man sich bestimmt noch in der Mediathek ansehen. Ich fand sie gut gemacht und informativ. Ohne gute Grundlage kann ich mir keine differenzierte Meinung bilden, dazu gehört für mich erstmal Informationen sammeln;)

      Der pädophile Patient | ARTE
      Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, ist es auch nicht das Ende :!:
    • Guck mal bei YouTube "Menschen hautnah Wölfe im Schafspelz". Das ist echt hart.
      Gibt auch was über die andere Seite: "we are not monster-wir sind keine Monster. Vom Umgang mit SexualTätern. Es gab noch eine andere gute. Da muss ich aber erstmal suchen.
      :wippe Engel und Teufel in einer Person, doch wer von beiden sich zeigt ist Zufall.
    • Aber an sich ist das für mich auch eine sache, die man stark bestrafen muss und da sofort eingreifen sollte. Es gibt eine Hohe Prozentzahl an Personen, die solche Gedanken haben, sie aber nicht ausleben. Selbst da muss man schon eingreifen und diese sexueller Neigung therapeutisch ändern. Das sind Schutzbefohlene und viele wissen ja gar nicht was da mit ihnen passiert, wenn da ein Erwachsener kommt und sie anfängt etc. Viele glauben da ja wirklich, die Kinder wollen das. Für mich ist das auch echt krankhaft. Man sollte sich da selber bei den ersten Gedanken daran in Therapie begeben denn man sollte doch dieses Unrechtsbewusstsein soweit noch haben, bevor man anfängt sich einzureden, die Kinder wollen das auch
      :wippe Engel und Teufel in einer Person, doch wer von beiden sich zeigt ist Zufall.