Arbeiten mit der Erkrankung?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Arbeiten mit der Erkrankung?

      Hallo ihr lieben,

      Im mom geht es mir so.mittelmäßig. Ich will arbeiten gehen und sobald es dann losgehen kann wie letztens da hatte ich probearbeiten und ich hatte auch Lust aber je näher das rückte das ich los muss desto schlechter ging es mir und letztendlich hatte ich eine panikattacke und bin zur hause geblieben..

      Ich fühle mich wie ein Versager ich will arbeiten und kann es anscheinend nicht :(
      Träume nicht dein Leben , sondern lebe deinen Traum . Denn dein Schicksal ist vorbestimmt
    • Ich kann auch nicht mehr arbeiten.
      Bin jetzt berentet. Aber ich würde lieber arbeiten gehen.

      Bevor Du urteilen willst über mich oder mein Leben,
      ziehe meine Schuhe an und laufe meinen Weg,
      durchlaufe die Straßen, Berge und Täler,
      fühle die Trauer, erlebe den Schmerz und die Freude.

      Durchlaufe die Jahre, die ich ging,
      stolpere über jeden Stein, über den ich gestolpert bin,
      stehe immer wieder auf und gehe genau die selbe Strecke weiter,
      genau wie ich es tat. - Und erst dann kannst Du urteilen!

      (Autor unbekannt...) :)

    • Hallo kleine_fine,

      hast du schonmal drüber nachgedacht nach dem Hamburger Modell arbeiten zu gehen.
      So macht es auch das Arbeitsamt .
      Du fängst mit 2 Stunden an und wirst dann immer weiter, so gut es dir geht nach oben gestuft.
      Bis du letztendlich wieder voll arbeiten gehen kannst .

      Kannst dich doch mal erkundigen bei deinem Jobcenter vielleicht hilft es dir wieder auf einen Zweig zu kommen .
    • Hallo kleine Fine,

      ich kann dich gut verstehen.
      Habe die ganze Tortour erst hinter mir. Ergebnis: Nicht arbeitsfähig, nicht mal für das Hamburger Modell. Also muss man das so hinnehmen, was anderes kannst du eh nicht tun. Wichtig ist, eine gute Therapie zu bekommen, eine Basis zu finden im Leben und Unterstützung zu bekommen, durch Familie, Freunde und vielleicht auch anderweitigem Fachpersonal, was dich begleiten kann.

      Du schaffst das, ist bei den Begutachtungen wirklich nicht schlimm.

      Alles Liebe,
      Kathy
      "Was Gott verbunden hat. das darf der Mensch nicht trennen"

      <3

      28. März 2015










    • Hallo danke fürs Mut machen ich soll Erstmal alte berichte von mir einreichen und dann wird geschaut... Ich hab leider eine gute Freundin die hinter mir steht und mein Mann.. Meine Familie sagt immer ich bin nich krank und bekomme immer Vorwürfe darüber dass ich keine Ausbildung habe und so weiter es belastet mich sehr fühle mich deshalb manchmal ziemlich allein...

      Vielen vielen dank für die Rückmeldung und mutsprechung.. Ich suche im Moment auch nach einem neuen Psychologen aber vllt kennt ihr das auch alle voll oder nur mit medis und ich will keine nehmen da ich früher immer ruhig gestellt worden bin will ich keine ich will aktiv alles neu aufarbeiten
      Träume nicht dein Leben , sondern lebe deinen Traum . Denn dein Schicksal ist vorbestimmt
    • Hallo kleine_fine,

      die Idee mit dem Hamburger Modell klingt doch richtig gut. Lass dich von deiner Familie nicht treiben.
      Niemand kennt dich besser als du selbst, daher kann niemand außer dir sagen wann du wozu bereit bist.
      Aber leider weiß ich wie sich das anfühlt. Tut mir leid, dass du das auch durchmachen musst.

      LG
      Anja
    • kleine_fine schrieb:

      Hallo danke fürs Mut machen ich soll Erstmal alte berichte von mir einreichen und dann wird geschaut... Ich hab leider eine gute Freundin die hinter mir steht und mein Mann.. Meine Familie sagt immer ich bin nich krank und bekomme immer Vorwürfe darüber dass ich keine Ausbildung habe und so weiter es belastet mich sehr fühle mich deshalb manchmal ziemlich allein...

      hey find ich kenne das meine Familie macht das leider auch so mit mir aber wie sollen die das denn auch verstehen wenn sie das nicht haben ? Meine Mutter ist halt so dass sie denkt man kann wenn man sich in den popober das geht ja leider nicht so einfach
    • kleine_fine schrieb:

      mich nervt einfach immer das sie sagtich bin gesund und brauch ablenkung dann gehts mir besser aber das is es ja nich ich will und kann nich


      Hast du mal überlegt, warum sie das sagt?
      Weil sie sich andernfalls eingestehen müsste, dass auch sie (maßgeblich) zu deiner Erkrankung beigetragen hat. Uns so etwas einzugestehen, ist für viele überhaupt sehr schwer.

      Also lass dich wirklich nicht abbringen, du machst das, da bin ich mir sicher! :)
      "Was Gott verbunden hat. das darf der Mensch nicht trennen"

      <3

      28. März 2015










    • @kleine_fine
      ich versteh dich so gut. Mir geht es auch so mir schreiben sogar teilweise die Leute vor wie ich mich mit Depressionen zu verhalten habe . Habe das ner Kollegin erzählt die so achwas du bist doch manchmal immer am rumalbern du stellst dich nur an bläh . Als wenn die wüssten wie man sich mit Depressionen in der Öffentlichkeit zu verhalten hat. Meine Mutter meint sie hatte ja auch Depressionen aber hat es immer geschafft arbeiten zu gehen. Was soll ich denn dazu sagen ? Toll Mami dass du das geschafft hast ich bin halt ein Versager ... ;(
    • Ich frage mich auch immer wie alle anderen das machen. Sobald ich mit Menschen in Kontakt komme geht das beurteilen wieder los. "Du bist aber komisch", "deine Ausdrucksweise passt gar nicht zu deinem Äußeren", etc... Das schlimmste ist aber diese fürchterliche Unsicherheit. Ich weiß nie was ich machen soll. Jetzt gerade mache ich Praktikum und bin dort mit einer anderen Praktikantin, die mich anscheinend nicht leiden kann. Sie macht solche Sachen wie Küche sauber machen, Kunden die Tür öffnen und Kaffe bringen und anscheinend verlangen die anderen das auch von mir. In gewissem Maß ja okay, aber ich mache dort kein Praktikum um hauptsächlich niedere Arbeiten zu erledigen. Wenn man dann noch von mir erwartet Überstunden zu machen und ich mir dumme Sprüche anhören muss wenn ich pünktlich Schluss mache, dann ist echt alles vorbei. Ich bin nicht faul, ich habe einfach nur Angst etwas falsch zu machen und mich zu blamieren, deswegen lasse ich es dann ganz bleiben. Ich bin froh das endlich Wochenende ist. Mir kommen langsam echt Gedanken a la "tu dir einfach weh damit du ins Krankenhaus kommst, damit du Montag nicht wieder dahin musst".
      Hat jemand einen Rat, was man bei sowas machen kann? :(
    • MeredithGrey schrieb:

      Du solltest auf jeden Fall ambulant mal nach ner Therapeutin suchen damit du in solchen Situationen jemand professionellen zur Hilfe hast. Wegen dem Kaffee holen und Überstunden machen leider ist das in einem Praktikum so deshalb sag ich immer lieber auf den Hintern setzen und denken irgendwann steh ich über all dem hier..


      Brauche ich irgendwas bestimmtest für ambulante Hilfe? Und was kostet sowas? Ich bin leider total schlecht informiert. :(